Sport Emslage erreicht Saisonziel

09.07.2009, 22:00 Uhr

Den direkten Wiederabstieg aus der Fußball-Bezirksliga wie vor zwei Jahren hat der VfL Emslage verhindert. Mit 33 Punkten konnte sich der Neuling am vorletzten Spieltag sichern. Vater des Erfolgs: Trainer Klaus-Dieter Weinert.

Mannschaft: Von Anfang an hatten die Emslager Verletzungspech und berufliche Ausfälle. Andreas Hermes spielte überhaupt nicht, Gleiches galt für Stefan Pelster, und auch Markus Grönninger und Andre Stroot kamen verletzungsbedingt selten zum Einsatz. Zudem verletzte sich Stammtorhüter Bernd Brümmer mitten in der Saison und fiel anschließend für den Rest der Spielzeit aus. Ihre Ausfälle bedeuteten für Holger Möllerhaus, Tim Beerling, David und Gerrit Brink den Sprung ins kalte Wasser.

Trainer: Trotz der hervorragend gemeisterten Situation, die personellen Ausfälle abzufangen, ging die Rechnung von Klaus-Dieter Weinert nicht ganz auf. 36 Punkte forderte er, 33 wurden es.

Konzept: Ziel war es, alle Spieler aus der A-Jugend in die Mannschaft zu integrieren. Taktisch war einiges nachzubessern. Viele waren zu sehr auf ihre frühere Position in den Jugendmannschaften fixiert. Aber Weinerts Arbeit hatte Erfolg.

Positive Resultate: Das waren die Siege gegen Schüttorf (2:1), Concordia Emsbüren (1:1) und die Sportfreunde Schwefingen (2:0).

Negative Resultate: „Unsere Grenzen wurden uns gegen Bad Bentheim aufgezeigt und in der ersten Halbzeit im Hinspiel in Schüttorf“, erinnert sich Weinert an das 0:5 gegen Bad Bentheim und das 0:4 zur Halbzeit in Schüttorf.

Fazit: Der VfL Emslage muss auf seine Jugendarbeit bauen, denn sie ist das Kapital für die Zukunft. Die Emslager sind so auf dem besten Weg, sich in der Bezirksliga zu etablieren.