Sport Die Zweifel wachsen: BVB verliert die Erfolgsspur

29.09.2011, 13:56 Uhr

Frohnatur Jürgen Klopp wirkte ernst wie selten. Missmutig und nachdenklich kommentierte der Dortmunder Fußball-Lehrer die bedenkliche 0:3-Lektion seiner jungen Mannschaft in der Champions League bei Olympique Marseille.

«Es war die Geschichte dieser Saison in ein Spiel gepackt. Wir führen in jeder Statistik, nur nicht beim Ergebnis», so die knappe Analyse Klopps. Das immense und mittlerweile fast stete Missverhältnis beim deutschen Meister zwischen Aufwand und Ertrag bereitete auch Nationalspieler Mats Hummels mächtig Kopfzerbrechen: «Das ist grotesk - und unglaublich frustrierend.»

Die Naivität, mit der die Borussia derzeit zu Werke geht, ist mit der Königsklasse nicht kompatibel. Wie schon vor zwei Wochen beim 1:1 gegen den FC Arsenal erarbeitete sich der Revierclub auch in Marseille Feldvorteile, konnte sie aber nicht nutzen. Selbst die einstmals sichere Abwehr macht inzwischen peinliche Fehler. Zu allen drei Treffern wurden die Franzosen geradezu eingeladen. Es passte ins Bild von einem missratenen Auftritt, dass sogar der zuletzt starke Hummels mit einem Schnitzer das 0:2 einleitete - just zu dem Zeitpunkt, als der BVB dem Ausgleich nahe schien. Aus seinem Frust machte Klopp keinen Hehl: «Das ist mal ein richtiger Scheißabend.»

Trotz des Fehlstarts in die Gruppenphase mit nur einem Punkt aus zwei Spielen glaubt der Coach weiter an ein Happy End. Trotzig stellte er schon für die kommende Partie Besserung in Aussicht: «Man wird uns bereits in Piräus ansehen, dass wir aus dem bisherigen Geschehen die richtigen Schlüsse gezogen haben. Noch sind zwölf Punkte zu vergeben.»

Wirklich sicher kann er sich seiner Sache jedoch nicht sein. Denn von der einstigen Leichtigkeit des Seins, die noch in der vorigen Saison zum Meistertitel verhalf, ist dem BVB wenig geblieben. Mit jeder Partie, die das Team trotz spielerischer Überlegenheit verliert, wachsen die Zweifel. Sichtlich genervt reagierte Neven Subotic auf Fragen nach den vielen Möglichkeiten des BVB, den Spielverlauf positiv zu verändern. «Hätte, hätte, Fahrradkette. Wir hatten zwar Chancen, hätten aber auch in drei Stunden kein Tor erzielt», kommentierte der Abwehrspieler.

Noch hält Klopp seine Profis für stabil genug, um solche Rückschläge ohne größeren Schäden zu verkraften. «An der Psyche kratzt das nicht. Wir haben nicht vor, das jetzt lange mit uns herumzuschleppen.» Die Spielweise seines Teams will er jedenfalls nicht infrage stellen. «Wir können kicken, haben die richtige Einstellung, aber zu wenig Ergebnisse. Daran werden wir arbeiten.»

Ähnlich wie sein Trainer sieht auch Mannschaftskapitän Sebastian Kehl keinen Grund zur Sorge: «Verzweiflung ist bei uns kein Thema. Die Jungs sind sehr gefestigt und werden schon die nächste Partie wieder mit breiter Brust angehen.»

Zur Freude der BVB-Profis bietet sich bereits am Samstag die Chance zur Stimmungsaufhellung. Im Heimspiel gegen Augsburg will der BVB den 2:1-Auswärtssieg am vergangenen Wochenende in Mainz veredeln. In einer halbstündigen Mannschaftssitzung schwor Klopp seine Profis am Tag nach der Lehrstunde non Marseille auf das Duell mit dem Aufsteiger ein: «Wir haben die große Gelegenheit, das 0:3 in einem anderen Licht dastehen zu lassen.» Die drei angeschlagenen Profis Marcel Schmelzer, Mario Götze und Lukasz Piszczek sollen bis dahin geschont werden.