Newsticker zur Fußball-WM 2014 Die Public Viewings in der Region

04.07.2014, 10:09 Uhr

red/dpa Osnabrück. Es war eine Zitterpartie für Brasilien, aber letztlich konnten sie sich gegen Kolumbien durchsetzen. Brasilien wird nun im Halbfinale am Dienstag auf Deutschland treffen. Und so feierten die Fans in unserer Region. Das und mehr im WM-Ticker.

24 Uhr: Brasilien rettet sich gegen Kolumbien ins Halbfinale. Am Dienstag werden die WM-Gastgeber auf Deutschland treffen.

23.48 Uhr: Jubel auch beim Public Viewing in Melle-Buer.

23.46 Uhr: In Lingen wurde gleichzeitig Fußball geguckt und Geburtstag gefeiert.

23.44 Uhr: Spannung bis zum Schlusspfiff und dann der große Jubel, als der Fußball-Abend unter freiem Himmel in Meppen mit einem Sieg der deutschen Nationalmannschaft zu Ende ging.

23.43 Uhr: Und auch die Papenburger drehten nach dem Spiel eine Runde mit Hupkonzert.

23.42 Uhr: Ein Autokorso auf dem Neumarkt in Osnabrück ist nicht mehr möglich , aber eine Sitzparty schon.

23.41 Uhr: Public Viewing im Alando in Osnabrück.

23.39 Uhr: So feierten die Fans im Anyway und der Portobar

22.11 Uhr: Auch die Lagerhalle in Osnabrück war gut besucht. Hier geht es zur Bildergalerie.

21.35 Uhr: Auch im Grünen Jäger in Osnabrück feierten die Fans den Einzug der deutschen Mannschaft ins Halbfinale.

21.26 Uhr: So feierten die Fans im Balou in Osnabrück.

20.52 Uhr: Das Public Viewing in Fürstenau zog am Freitag über 800 Gäste an.

20.48 Uhr: In Ankum waren über 1500 Fans beim Public Viewing

20.39 Uhr: 700 Fans beim Public Viewing in Haren.

20.20 Uhr: Etwa 1000 Fans waren beim Rudelgucken in Bad Essen. Hier geht es direkt zur Berichterstattung.

19.54 Uhr: Abpfiff: Deutschland steht im Halbfinale der Weltmeisterschaft 2014.

19.38 Uhr: Frankreich macht jetzt Druck. Alles in Richtung Tor. Doch da steht Manuel Neuer. Der wehrt mit der Faust ab. Und da steht heute auch Manuel Neuer II. Der heißt Mats Hummels und wehrt mit dem Fuß ab. Verrückter Fußball. Finden die 11Freunde im Liveticker.

18.50 Uhr: Zur Halbzeit steht es immer noch 1:0 für Deutschland. So kann es weitergehen. Das Spiel können Sie auch bei uns im Liveticker verfolgen.

18.09 Uhr: Die ersten Minuten sind gespielt. Die 11Freunde sind schon einmal begeistert.

17.45 Uhr: Sie haben keine Ahnung von Fußball, wollen aber trotzdem heute mitreden? Hier finden Sie zehn Fakten zur Vorbereitung.

17.45 Uhr: Hier geht es direkt zum Liveticker von den 11Freunden.

17.37 Uhr: Vor dem Viertelfinale sind sich Nationalspieler und die meisten Fans einig: Nur der Sieg zählt. „Egal wie“, meint Bundeskanzlerin Merkel. Gegen Frankreich beginnt überraschend Klose, Lahm verteidigt wieder. Getrübt wird die WM-Freude durch zwei Tote bei einem Brückeneinsturz.

16.42 Uhr: Das DFB-Team twittert die Aufstellung: Neuer – Lahm (C), Boateng, Hummels, Höewedes – Schweinsteiger, Khedira – Müller, Kroos, Özil – Klose.

16.33 Uhr: Nette Geste von Außenminister Frank-Walter Steinmeier: Er und sein Team vom Auswärtigen Amt haben dem deutschen Team über Twitter viel Erfolg gewünscht. Da können wir uns nur anschließen!

15.57 Uhr: Sie haben von Fußball nicht so ganz viel Ahnung, wollen heute Abend aber mitreden? Dann schauen Sie schnell in unsere zehn Fakten zum WM-Viertelfinale gegen Frankreich rein.

15.38 Uhr: Schaffen die Belgier die Sensation und stoppen das übermächtige Argentinien am morgigen Samstag? Viermal konnte Lionel Messi bisher in Brasilien glänzen, damit soll beim Kampf um den Einzug ins Halbfinale der Fußball-WM Schluss sein – geht es nach den Belgiern. „Wir wissen, dass sie den besten Spieler der Welt in ihrem Team haben. Aber wenn wir ihn stoppen, haben wir eine Chance“, sagte Eden Hazard vor dem Viertelfinale.

15.21 Uhr: Schaffen die Spieler von Costa Rica eine weitere Sensation und besiegen die Niederlande? In Salvador begann der WM-Siegeszug mit dem 5:1-Paukenschlag gegen Titelverteidiger Spanien – und in der ersten Hauptstadt Brasiliens soll „Oranjes“ Titeltraum auf keinen Fall enden. Der holländische Masterplan sieht etwas anderes vor. „Natürlich zählt jetzt nur noch der Titel“, sagte Wesley Sneijder vor dem Viertelfinale gegen Costa Rica.

14.55 Uhr: In Rio de Janeiro laufen die letzten Vorbereitungen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für das große WM-Viertelfinale gegen Frankreich. Die frühe Anstoßzeit von 13.00 Uhr in Brasilien (18.00 Uhr MESZ) erfordert zum dritten Mal im Turnierverlauf einen ungewohnten Tagesablauf mit frühzeitigem Aufstehen und einer intensiven Nahrungsaufnahme schon bei einem ausgedehnten Frühstück auch mit warmen Speisen. Bundestrainer Joachim Löw wird das Team in einer letzten Sitzung kurz vor der Fahrt ins Maracanã-Stadion auf das Weiterkommen einschwören. „Wenn die Spieler ins Stadion kommen und in die ersten Aktionen auf dem Platz, dann vergessen sie den Druck. Dann sind sie im Tunnel“, erklärte Löw zur besonderen Anspannung vor dem Alles-oder-nichts-Spiel.

13.40 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet fest mit einem Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Frankreich und dem Einzug ins WM-Halbfinale. Ihr Sprecher Steffen Seibert sagte am Freitag, natürlich werde die Kanzlerin das Viertelfinale am Fernseher (18.00 Uhr/ARD) verfolgen und mitfiebern: „Sie drückt Joachim Löw und seiner Mannschaft die Daumen.“

Mit Blick auf die Debatte, dass die Nationalelf im Achtelfinale gegen Algerien (2:1) spielerisch enttäuscht habe, ließ Merkel ausrichten, sie wünsche sich, dass die Mannschaft gewinnt – „egal wie“.

12.35 Uhr: Eine knappe Mehrheit der Deutschen freut sich auf fußballfreie Abende nach der WM. 55 Prozent bejahten eine entsprechende Frage bei einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Für 45 Prozent könnte die WM weiter die Abendplanung bestimmen. Frauen freuen sich prozentual etwas mehr über eine fußballfreie Zeit (59:41), bei Männern ist die Meinung eher geteilt (51:49).

12.30 Uhr: Helmut Rahns linker Fußball-Schuh kommt ins Deutsche Fußball-Museum nach Dortmund. Das teilte der Betreiber am Freitag mit. Rahn (1929-2003) hatte mit dem Schuh neben dem 2:2-Ausgleichstreffer auch das 3:2 gegen Ungarn in der 84. Spielminute des WM-Finales in Bern geschossen. Damit wurde Deutschland 1954 zum ersten Mal Weltmeister. Radio-Reporter Herbert Zimmermann hatte das Wunder von Bern mit den Worten festgehalten: „Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen. Rahn schießt. Tor, Tor, Tor!“ 60 Jahre später haben die beiden Söhne Rahns, Klaus Peter und Uwe Helmut, das gute Stück an die Ausstellungsmacher überreicht. Der Schuh mit der Größe 43 ist mit einem Bronzeüberzug versehen und wiegt 750 Gramm. Auf der linken Seite des Stiefels stehen die Vermerke „WM 54“, „Rahn“ und „3:2“.

12.05 Uhr: Für Thomas Müller werden die Leistungen der Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien zu kritisch gesehen. Er habe „ja fast das Gefühl, dass wir uns für das Weiterkommen ins Viertelfinale entschuldigen mussten“, sagte Müller in einer Interviewrunde. Der Torschützenkönig der WM 2010 will nicht Weltmeister werden und „anschließend sagen müssen: ’Sorry, dass wir das Finale nur mit einem Tor gewonnen haben.‘“ Beim 2:1 nach Verlängerung im Achtelfinale gegen Algerien sei nicht alles schlecht gewesen. „Wenn die Italiener so ein Spiel gemacht hätten, hätte es bestimmt geheißen: Oh das sind clevere Hunde. Die haben die schön zappeln lassen und dann haben sie zugestochen.“ Das Team wolle für seine Leistung im ersten K.o.-Spiel dieser WM zwar nicht mit Lobeshymnen überschüttet werden. „Aber harsche Kritik finde ich auch nicht gerecht.“

11.35 Uhr: Per Mertesackers heftige Reaktion im ZDF-Interview nach dem mühsamen Sieg im WM-Achtelfinale gegen Algerien war nach eigener Aussage keine geplante Aktion. „Nein, überhaupt nicht. Man entdeckt sich ja als Mensch immer wieder neu. Für mich ist die Sache schon abgehakt. Ich hab‘ in dieser Situation meinen Emotionen freien Lauf gelassen. Ich glaube, es steht jedem Sportler das Recht zu, so auf Fragen zu antworten, wie er es momentan fühlt“, sagte der Innenverteidiger der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in einem Interview der „Mittelbayrischen Zeitung“, „Südwest Presse“ und „Fuldaer Zeitung“. Zugleich betonte er: „Diese Reaktion war absolut nicht kalkuliert.“ Er habe aus den Fragen „eine negative Sichtweise herausgehört, und diese Meinung habe ich eben nicht geteilt. Genauso, wie der Interviewer fragen kann, was er will, kann ich antworten, was ich möchte.“

11.05 Uhr: Wir müssen unsere Wettervorhersage teilweise revidieren: Die Menschen in der Region Osnabrück/Emsland können sich auf ein sommerliches Rudelgucken bei warmen Temperaturen freuen. Aber ob es bei uns wirklich trocken bleibt, wenn die Nationalmannschaft ab 18 Uhr auf Frankreich trifft? Dazu machen die Wetterdienste unterschiedliche Angaben.

10.30 Uhr: „Deutschland ist Weltmeister!“ Vor exakt 60 Jahren stimmte dieser Satz, als Helmut Rahn mit seinem Siegtreffer gegen Ungarn für das „Wunder von Bern“ sorgte. Die Budapester Tageszeitung „Nepszava“ erinnert in einem Kommentar an das Fußball-WM-Finale am 4. Juli 1954 in Bern: „Die Goldene Elf (der Ungarn) war ebenso ein Produkt des Elends der ausgedörrten, staubigen Fußballwiesen der Nachkriegszeit wie die deutsche Mannschaft. Was man bei uns als Tragödie empfand, erlebte man dort als Wunder. Mental war es wichtiger als die Währungsreform oder die Abfassung des Grundgesetzes. Dort datiert man von da an die Wiedergeburt der Nation. Bei uns hingegen deren Tod. Gewiss ist, dass es ein unwiederholbarer Augenblick war.“

10.05 Uhr: Eine Osnabrückerin ist in Brasilien zum gefragten Motiv für Fotografen geworden. Die 23-jährige Ulrike Gauler fiel gleich mehreren Fotografen mit ihrem schwarz-rot-goldenem Haarschmuck und gleichfarbig lackierten Fingernägeln ins Auge. Auch unsere Zeitung druckte ein Bild der Studentin ab – auf der Titelseite des „WM-Kick“ .

9.35 Uhr: Die Nationalmannschaft von Costa Rica macht sich in einer Kampagne gegen häusliche Gewalt stark. Der Siegeszug der „Ticos“ hat nach Angaben der Regierung des mittelamerikanischen Landes auch einen bitteren Beigeschmack: Die Zahl der Gewaltakte gegen Frauen während der Spiele stieg stark an, wie Frauenministerin Alejandra Mora am Donnerstag (Ortszeit) laut lokalen Medien mitteilte. Insgesamt seien bei der Polizei während der vier WM-Auftritte der Nationalelf rund 300 Fälle von häuslicher Gewalt pro Tag angezeigt worden. Die Behörden führen die Aggressionen vor allem auf den hohen Alkoholkonsum während der Spiele zurück.

8.45 Uhr: Der WM-Spielort Belo Horizonte trägt Trauer. Fünf Tage vor dem Halbfinale womöglich mit dem WM-Gastgeber Brasilien steht die 2,4-Millionen-Einwohnerstadt unter Schock. In der Nacht dauerten die Bergungsarbeiten weiter an, nachdem eine im Bau befindliche Brücke aus noch ungeklärter Ursache am Donnerstagnachmittag eingestürzt war. „In diesem Moment des Schmerzes gilt meine Solidarität den Familien der Opfer“, schrieb Staatspräsidentin Dilma Rousseff auf Twitter. Nach bisher bestätigten Angaben kamen bei dem Unglück zwei Menschen ums Leben. Die Stadt ordnete eine dreitägige offizielle Trauer an.

8.20 Uhr: In den Skandal um einen Ticket-Händlerring bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien ist nach Angaben der dortigen Polizei womöglich auch ein Funktionär des Weltfußballverbandes Fifa verwickelt. Der Verdächtige sei kein Brasilianer, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag in Rio. Ein Name wurde nicht genannt. Der Mann habe Zugang zu Fifa-Büros, Stadien und anderen Verwaltungsbereichen, wo er auch an Eintrittskarten zu den WM-Spielen gekommen sei, sagte der Polizeisprecher. Vor wenigen Tagen hatte die Polizei einen Ring illegaler Tickethändler gesprengt, die durch den Wiederverkauf von Eintrittskarten bis zu 90 Millionen Dollar hätten einnehmen wollen. Die Ermittlungen gegen elf Verdächtige führten nach Polizeiangaben auch zu dem Fifa-Funktionär.

7.40 Uhr: Fußball schauen statt Autos bauen: Volkswagen bläst in seinem Stammwerk in Wolfsburg am heutigen Freitag die Spätschicht ab, damit alle Mitarbeiter die Übertragung des WM-Viertelfinalspiels Deutschland/Frankreich sehen können. Während die Spätschicht, in der das Spiel liegt, komplett ausfalle, beginne die folgende Nachtschicht planmäßig, sagte ein Betriebsratssprecher. Bereits im Achtelfinale am Montag gegen Algerien hatte Volkswagen in seiner Stammfabrik Fußballfrei erteilt und Schichtpläne angepasst.

7.30 Uhr: Siegesgewiss läuft die deutsche WM-Auswahl im Viertelfinale gegen Frankreich auf. „Das ist ein Spiel auf Augenhöhe. Wir gehen mit allem Selbstbewusstsein, das wir haben, in dieses Spiel“, sagte Bundestrainer Joachim Löw vor dem großen Klassiker im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro. Die beiden großen Fußball-Nationen marschierten bisher ungeschlagen durch das Turnier, wollen sich aber auf dem Weg ins Halbfinale weiter steigern. Dort würde das deutsche Nationalteam am 8. Juli in Belo Horizonte auf WM-Gastgeber Brasilien oder Kolumbien treffen.

7.15 Uhr: Beste Aussichten für das WM-Viertelfinale – zumindest, was das Wetter angeht: Die Menschen in der Region Osnabrück/Emsland können sich auf ein sommerliches Rudelgucken unter freien Himmel freuen. Wenn die Nationalmannschaft am heutigen Freitagabend um 18 Uhr auf Frankreich trifft, soll es trocken und sehr warm bleiben. Erst ab Samstag wird das Wetter schlechter.

 Hier können Sie den Ticker der vergangenen Tage nachlesen