Nach Anteilsverkäufen von Man-City Die reichen Besitzer der Premier-League-Vereine

02.12.2015, 12:01 Uhr

Die englischen Fußball-Vereine der Premier League erhielten aufgrund eines neuen TV-Vertrages etliche Millionen Euro. Genug haben sie jedoch noch lange nicht. Bestes Beispiel: Der Besitzer von Manchester City Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan verkaufte 13 Prozent der Anteile an chinesische Investoren. Der Verein erhält umgerechnet 377 Millionen Euro. Damit erzielte Ak Nahyan eine Traumrendite. Allgemein gleichen englische Vereine oftmals einem Hobby der Reichen – eine Auswahl:

Seit 2008 ist Mansour bin Zayed Al Nahyan Hauptanteilseigner von Manchester City. Damals überwies seine Abu Dhabi United Group für den gesamten Verein "nur" zwischen 350 und 400 Millionen Dollar. Die nun verkauften 13 Prozent zu 400 Millionen Dollar entsprechen einer satten Rendite.

Der russische Multi-Milliardär Roman Abramowitsch gönnte sich 2003 für 210 Millionen Euro den FC Chelsea. Bis heute hat er ungefähr 764 Millionen Euro in den Verein gesteckt. Angesichts seines geschätzten Vermögens von 7,4 Milliarden Euro eher Kleingeld. Seit seiner Übernahme gewannen die "Blues" unter anderem einen Champions-League-Titel.

Joe Lewis ist der Hauptanteilseigner der Tavistock Group, dadurch gehören ihm automatisch 85 Prozent vom Premier-League-Verein Tottenham Hotspur. Der mittlerweile 78-jährige Brite verließ im Alter von 15 Jahren die Schule – zu Geld ist er trotzdem gekommen.

Nein, nur mit einem Fußball-Verein gibt sich Stan Kroenke nicht zufrieden. Der 68-Jährige ist mit 62,8 Prozent der Hauptteilseigner des FC Arsenal London, außerdem gehört ihm der Baseball-Verein Colorado Rapids, der in der amerikanischen MLS spielt.

Von den Anhängern seines Vereins Newcastle United wird Mike Ashley nicht wirklich geliebt. Die Fans fordern auf einer Internetseite seinen Rücktritt. Seit 2007 steht er an der Spitze der "Magpies" Für 134 Millionen Pfund sicherte er sich den Besitz des Vereins.

 Manchester United befindet sich im Familienbesitz. 2005 übernahm der Amerikaner Malcolm Glazer die "Red Devils". Nach seinem Tod vor einem Jahr übernahmen seine Söhne Joel und Avram den Verein.