Managerspiel der NOZ zur EM 2016 Fünf Tipps für ein erfolgreiches Team beim Eurotrainer

Von Nico Buchholz | 09.06.2016, 17:46 Uhr

Die Teilnahme am Eurotrainer, dem Fußballmanager-Spiel der NOZ zur EM 2016 in Frankreich, ist einfach. Wie aber wähle ich ein erfolgreiches Team aus? Dazu hat unsere Redaktion fünf Tipps zusammengestellt.

24 Mannschaften nehmen an der Europameisterschaft 2016 in Frankreich teil. Die Möglichkeiten, sich einen Kader aus den verschiedenen Spielern der Nationen zusammenzustellen, sind riesig. Vorab lässt sich natürlich nicht sagen, welcher Superstar seine Form bei dem Turnier bestätigt oder welcher Jungspieler die Überraschung der EM wird. Es gibt aber ein paar Tipps, die Ihnen dabei helfen könnten, beim Eurotrainer erfolgreich zu sein.

Hier geht es direkt zum Eurotrainer >>

1.) Die Torhüter der Underdogs

Natürlich, Manuel Neuer ist ein überragender Torwart, der jedem Fußball-Team helfen würde. Doch beim Eurotrainer sollten Sie darüber nachdenken, ob es wirklich sinnvoll ist, Top-Keeper aus Spitzenteams für ihr Team auszuwählen. Denn zum einen erhält Manuel Neuer weniger Startpunkte als ein Torhüter aus einer Nation, die weiter unten in der Weltrangliste eingesiedelt ist. Diesen Rückstand könnte Neuer zweifelsohne im Turnier aufholen. Zum anderen sind aber Torhüter von Teams, die nicht so erfolgreich sind, mit Sicherheit stärker gefordert und können sich öfter auszeichnen. Dafür erhalten sie dann mehr Punkte.

2.) Verletzt bringt kein Spieler Punkte

Nur wer auf dem Feld steht und spielt, bekommt Punkte. Darum sollten Sie die Verletzungsanfälligkeit mancher Spieler im Auge behalten. Manch ein Superstar hat zwar herausragende Fähigkeiten, geht aber angeschlagen in die Europameisterschaft. Die Gefahr, dass dieser Spieler ausfällt, ist höher als bei einem komplett fitten Spieler.

Weiterlesen: Hier finden Sie die Spielregeln und die Anleitung zum Eurotrainer >>

3.) Die Heim-EM – Fluch oder Segen?

Die französische Nationalmannschaft ist gespickt mit Topspielern. Und sie geht als Gastgeber in das Turnier. Natürlich können Heimspiele bei internationalen Turnieren ein Vorteil sein. Sie können eine Mannschaft aber auch gehörig unter Druck setzen. Zuletzt konnte man das bei den Brasilianern beobachten, die bei der WM 2014 im Halbfinale 1:7 gegen den späteren Weltmeister Deutschland untergingen. Daher sollten Sie gut abwägen, ob die Franzosen so nervenstark sind und mit dem Druck bei der Heim-EM umgehen können.

4.) Die Mischung macht‘s

Natürlich ist es verlockend, gleich zu Beginn viele Startpunkte mit unbekannteren Spielern einzustreichen. Aber denken Sie daran, dass eine Europameisterschaft lang ist. Meistens ziehen die favorisierten Teams auch in die K.O.-Runde ein. Dennoch können in der Vorrunde Spieler von kleineren Nationen für Aufsehen sorgen. Sinnvoll ist darum eine gute Mischung: In der Vorrunde könnten Sie auf unbekannte Spieler setzen. In der K.O.-Runde wäre es dann möglich, Super-Stars der großen Fußballnationen einzuwechseln – für den Fall, dass Ihre Punktelieferanten aus er Vorrunde dann schon auf dem Weg nach Hause sind.

5.) Hören Sie auf ihr Bauchgefühl

Diese Tipps garantieren natürlich nicht, dass Sie mit Ihrem Team erfolgreich sind. Sie sollen nur als Hinweis dienen und beruhen auf Wahrscheinlichkeiten. Doch das ist ja das Schöne am Fußball: Manchmal sind Mannschaften entgegen jeder Wahrscheinlichkeit erfolgreich. Darum hören Sie einfach auf Ihr Bauchgefühl bei der Wahl Ihrer Spieler. Vielleicht führt es Sie ja zum Sieg. Wir wünschen auf jeden Fall viel Spaß!

Hier geht es direkt zum Eurotrainer >>