Kein Sportdirektor Bayern-Kapitän Lahm beendet Karriere im Sommer

Von Annalena Klein | 07.02.2017, 23:20 Uhr

Bayern Münchens Kapitän Philipp Lahm wird seine Fußball-Karriere schon in diesem Sommer beenden. Der 33-Jährige steht zudem nicht für den Posten des Sportdirektors beim deutschen Rekordmeister zur Verfügung. Das bestätigte Lahm in einem Interview.

Wie Lahms Berater Roman Grill angekündigt hatte, äußerte sich der Weltmeister nach dem Achtelfinalspiel im DFB-Pokal gegen den VfL Wolfsburg: Lahm sagte: „Ich werde zum Ende der Saison aufhören.“ Als Gründe gab der 33-Jährige seinen eigenen Führungsstil an: Er wolle jeden Tag auf dem Spielfeld das Beste geben, ein Vorbild sein und eine top Leistung zeigen. „Bis zum Ende der Saison bin ich dazu noch fähig. Darüber hinaus nicht.“

Er habe diese Diskussion schon vor über einem Jahr angestoßen, man müsse sich und seine Leistung jeden Tag hinterfragen. Zur Reaktion der Bayern-Verantwortlichen wollte Lahm indes nicht viel sagen: „Es hat Gespräche gegeben, über deren Details ich nichts sagen werden.“

„Ab Sommer bin ich Privatier“, sagte der 33-Jährige. Damit schloss er auch einen Wechsel auf den Posten des Sportdirektors „zum jetzigen Zeitpunkt“ aus. „Wir werden sehen, was in Zukunft ist.“

FCB-Trainer Carlo Ancelotti und auch Vorstand Uli Hoeneß gaben sich bis zu Lahms Interview unwissend: „Ich weiß nichts darüber“, und „ich kann das jetzt nicht bestätigen“, lauteten die Aussagen nach dem Spiel gegen Wolfsburg.

Dass sein vorzeitiges Ende beim FCB damit zusammenhängt, dass ihm der Posten als Sportvorstand verwehrt worden ist, dementierte Lahm. Er wolle sein Karriereende selber bestimmen, sagte er dazu.

Lahm soll laut „Sport Bild“ und Sky dem Verein mitgeteilt haben, dass er aktuell nicht für das Amt des Sportdirektors zur Verfügung stehe. Er war die Wunschbesetzung des Bayern-Vorstandschefs Karl-Heinz Rummenigge und des Club-Präsidenten Uli Hoeneß. Auch laut Zeit Online habe Lahm den angebotenen Posten als Sportdirektor des FCB abgelehnt.

Der Posten ist seit dem Abschied von Matthias Sammer im vergangenen Juli vakant. Offen war auch, wann Lahm seine aktive Laufbahn beenden wolle. Sein Vertrag läuft noch bis 2018. 

Der Weltmeister-Kapitän ziehe ein Engagement nur mit einem zeitlichen Abstand und anderen Voraussetzungen in Erwägung, berichtet die „Sport Bild“. Er wolle auf Augenhöhe mit den Verantwortlichen diskutieren und seine Ideen umsetzen können: Das könnte er nur in der Rolle als Sportvorstand, nicht als -direktor.

Lahm wolle demnach die Auszeit nutzen, um sich nach dem Karriere-Ende weiter auf eine potenzielle Zukunft im Klub vorzubereiten.

Gegen den VfL Wolfsburg absolvierte der Verteidiger sein 501. Pflichtspiel für die Bayern. Mit den Münchenern wurde er unter anderem sieben Mal deutscher Meister und sechs Mal DFB-Pokalsieger. Außerdem gewann er 2013 die Champions League. Seinen größten Erfolg feierte Lahm als Kapitän der Nationalmannschaft mit dem Gewinn der WM 2014. Anschließend beendete er seine Länderspiel-Karriere.