Fußball-Europameisterschaft 2016 Wann findet die nächste Fußball-EM in Frankreich statt?

Von Bastian Klenke | 11.07.2014, 14:27 Uhr

Nach der WM ist vor der EM: Vom 10. Juni bis zum 10. Juli 2016 wird in Frankreich der kommende Fußball-Europameister gesucht. Erstmals treten bei der Endrunde einer Europameisterschaft 24 statt 16 Mannschaften an. Rekordsieger sind Deutschland und der amtierende Europameister Spanien mit jeweils drei Titeln.

Das nächste Fußball-Großereignis steht schon vor der Tür. Nach der WM in Brasilien können die europäischen Nationalteams bis Anfang September durchschnaufen, ehe die Qualifikationsspiele für die kommende Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich beginnen. Frankreich ist hierbei zum dritten Mal nach 1964 und 1984 Gastgeber einer EM.

Erstmals wird 2016 mit 24 statt 16 Teams und in sechs statt vier Gruppen gespielt. Dies hat zur Folge, dass sich neben den sechs Erst- und Zweitplatzierten auch die vier besten Dritten für das Achtelfinale qualifizieren. Besonderheit: Durch den neuen Modus kann es, wie bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2013 in Schweden, bei Punktgleichheit der Drittplatzierten zum Losentscheid kommen.

Die Gruppen für die Europameisterschaft werden am 12. Dezember 2015 in Paris ausgelost.

Statistiken zur aktuellen Fußball-WM finden Sie hier.

Durch die Aufstockung des Teilnehmerfeldes wird das Turnier auch erstmals vier statt drei Wochen dauern, um die jetzt 51 statt vorher 31 Spiele auszutragen.

Eröffnungs- und Endspiel finden im Stade de France in Saint-Denis, einem Vorort von Paris statt. Das Stadion wurde ursprünglich für die Fußball-Weltmeisterschaft 1998 erbaut und war seiner Zeit bereits Austragungsort des Finales, welches Frankreich mit 3:0 gegen Brasilien für sich entschied. Neben Saint-Denis sind Bordeaux, Lens, Lille, Lyon, Marseille, Nizza, Paris, Saint-Etienne und Toulouse Spielorte der EM. Die Stadien in Lille, Lyon, Nizza und Bordeaux werden für das Großereignis komplett neu errichtet. Bei den anderen Spielstätten greifen die Veranstalter auf die vorhandene Infrastruktur zurück.

Anpfiff der Spiele ist um 15h (in der Vorrunde) und um 18 oder 21 Uhr (Vor- und Hauptrunde).

Der Weg nach Frankreich

Deutschland trifft in der Qualifikationsgruppe D zur EM auf Georgien, Irland, Schottland, Polen und erstmals auf Gibraltar. Das erste Spiel gegen Schottland findet am 7. September um 20:45 Uhr in Dortmund statt.

Vorher trifft die deutsche Nationalmannschaft in einem Testspiel am 3. September in Düsseldorf ausgerechnet auf den Finalgegner Argentinien. Das Testspiel wurde bereits vor der WM vereinbart.

Alle Gruppen im Überblick

Gruppe A: Niederlande, Tschechien, Türkei, Lettland, Island, Kasachstan

Gruppe B: Bosnien-Herzegowina, Belgien, Israel, Wales, Zypern

Gruppe C: Spanien, Ukraine, Slowakei, Weißrussland, Mazedonien

Gruppe D: Deutschland, Irland, Polen, Schottland, Georgien, Gibraltar

Gruppe E: England, Schweiz, Slowenien, Estland, Litauen, San Marino

Gruppe F: Griechenland, Ungarn, Rumänien, Finnland, Nordirland, Färöer

Gruppe G: Russland, Schweden, Österreich, Montenegro, Moldavien, Lichtenstein

Gruppe H: Italien, Kroatien, Norwegen, Bulgarien, Aserbaidschan, Malta

Gruppe I: Portugal, Dänemark, Serbien, Armenien, Albanien

Die EM 2016 im Fernsehen

Da die TV-Rechte erstmals zentral von der UEFA vermarktet wurden und nicht über die einzelnen Verbände, kommt es in Deutschland zu einem Novum. Der Privatsender RTL hat sich TV-Rechte für die Qualifikationsspiele der DFB-Auswahl ab September 2014 gesichert. Damit wird RTL die Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft bis zur EM-Endrunde 2016 übertragen.

Die Spiele der Europameisterschaft selbst werden nach wie vor von den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF übertragen. Auch Freundschafts- und Testspiele werden von den öffentlich-rechtlichen Sendern gezeigt.

Laut der UEFA wurde in Deutschland das erste TV-Rechtepaket überhaupt in Europa für die EURO 2016 vergeben.

Weitere Informationen rund die Fußball-EM in Frankreich finden Sie hier: http://de.uefa.com/uefaeuro-finals/index.html