Die meisten EM-Spiele gecoacht Bundestrainer Löw ist Rekordhalter bei der EM 2016

Von Ina Wemhöner | 06.06.2016, 11:45 Uhr

Bereits beim ersten EM-Gruppenspiel in Frankreich gegen die Ukraine wird Bundestrainer Joachim Löw einen neuen Rekord aufstellen, denn der 56-Jährige ist der Trainer mit den meisten EM-Spielen.

Mit zwölf Spielen bei einer EM-Endrunde hat er so viele Partien auf seinem Konto wie kein anderer Coach. Noch teilt sich Löw die Bestmarke mit Berti Vogts, der bei den Europameisterschaften 1992 und 1996 insgesamt auf elf Spiele kam. Dahinter folgt der brasilianischer Fußballtrainer Luiz Felipe Scolari mit zehn Einsätzen an der Seitenlinie. Er trainierte die brasilianische Nationalmannschaft und im Anschluss die portugiesische Nationalmannschaft.

Mit Otto Rehhagel, der Griechenland insgesamt neunmal betreute und 2004 zum Titel führte, steht ein weiterer deutscher Trainer in den Top-Ten der Liste.

Löws Trainer-Laufbahn

Über den Posten des Co-Trainers begann Joachim Löw 1996 seine Trainerlaufbahn beim VfB Stuttgart – seiner bedeutendsten Station im Vereinsfußball. Er erreichte dort den DFB-Pokalsieg 1997 sowie ein Europapokalfinale 1998. Nachdem er weitere Vereinsmannschaften in der Türkei, Deutschland und Österreich trainierte und 2002 mit dem FC Tirol Innsbruck die Österreichische Meisterschaft gewonnen hatte, wurde er 2004 Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft unter Jürgen Klinsmann.

Im Jahr 2006 folgte der Ritterschlag: Er wurde Bundestrainer und Nachfolger von Jürgen Klinsmann.

Löw erhielt zunächst einen Vertrag über zwei Jahre. Sein sportliches Ziel war der Sieg der EM 2008.Unter Löw erreichte die deutsche Mannschaft bei der Europameisterschaft 2008 das Finale. Das Endpiel gewann jedoch Spanien knapp mit 1:0 und wurde damit Europameister.

Zwei Jahr später belegte die Nationalmannschaft den dritten Platz bei der WM 2010 und bei der Fußball-Europameisterschaft 2012 scheiterte Deutschland im Halbfinale.

Erst 2014 führte der Bundestrainer die Mannschaft zum Gewinn der WM und erhielt dafür die Auszeichnung zum FIFA Trainer des Jahres. Ein Jahr später verlängerte er seinen Vertrag mit dem DFB bis 2018.