Spektakuläre Spiele am Mittwochabend 7:0 – Borussia Dortmund wie im Rausch

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Vorbereiter Christian Pulisic lässt sich vom Torschützen des 1:0, Jacob Bruun Larsen, feiern. Foto: imago/Jan HuebnerVorbereiter Christian Pulisic lässt sich vom Torschützen des 1:0, Jacob Bruun Larsen, feiern. Foto: imago/Jan Huebner

Dortmund. Der BVB überfährt den 1. FC Nürnberg und schenkt den Franken sieben Tore ein. Auch Leipzig und Gladbach gewinnen.

Borussia Dortmund ist mit einem Kantersieg auf Rang zwei der Tabelle der Fußball-Bundesliga gerückt. Der BVB setzte sich am Mittwochabend 7:0 (2:0) gegen den 1. FC Nürnberg durch und liegt nun mit elf Punkten nach fünf Spielen punktgleich mit Werder Bremen zwei Zähler hinter Spitzenreiter FC Bayern München. RB Leipzig besiegte den VfB Stuttgart 2:0 (1:0), Borussia Mönchengladbach schlug Eintracht Frankfurt 3:1 (0:0). Der FSV Mainz 05 und der VfL Wolfsburg trennten sich 0:0 (0:0). Im ersten Spiel des Abends hatte Bayer Leverkusen das Rhein-Duell mit Fortuna Düsseldorf mit 2:1 (0:0) für sich entschieden.

FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg 0:0

Packende Zweikämpfe, aber keine Tore gab's beim Duell zwischen Mainz und Wolfsburg. Foto: imago/Jan Huebner

Die trostlose Unentschieden-Serie zwischen dem FSV Mainz 05 und dem VfL Wolfsburg hat sich auch in der neuen Saison fortgesetzt. Beide Mannschaften trennten sich am Mittwoch nach einer niveauarmen Partie 0:0 - damit endete das sechste direkte Duell nacheinander Remis. Obwohl Mainz und Wolfsburg Tempo, Spielwitz und Aggressivität vermissen ließen, liegen die Clubs mit je acht Punkten im oberen Tabellendrittel der Fußball-Bundesliga. Die besten Chancen hatten vor 19 205 enttäuschten Zuschauern die Wolfsburger, bei denen Josip Brekalo (23.) und Daniel Ginczek (78.) nur den Pfosten trafen.


Borussia Dortmund - 1. FC Nürnberg 7:0 (2:0)

Tore: 1:0 Bruun Larsen (9.), 2:0 Reus (32.), 3:0 Hakimi (49.), 4:0 Reus (58.), 5:0 Akanji (74.), 6:0 Sancho (85.), 7:0 Weigl (89.) 

Marco Reus traf gegen den Club doppelt. Foto: imago/Jan Huebner

Mehr Spielwitz, mehr Tempo, mehr Stimmung - Borussia Dortmund ist nach zuletzt schwachen Vorstellungen zurück auf Kurs und zum ersten Verfolger von Spitzenreiter FC Bayern aufgestiegen. Mit dem 7:0 (2:0)-Kantersieg über den 1. FC Nürnberg verkürzte der phasenweise groß aufspielende Revierclub den Abstand zum Serienmeister der vergangenen Jahre aus München auf zwei Zähler und rangiert punktgleich mit Werder Bremen nun auf Platz zwei.

Vor 75 700 Zuschauern im Signal Iduna Park sorgten Jacob Bruun Larsen (9. Minute), Marco Reus (32./58.), Debütant Achraf Hakimi (49.), Manuel Akanji (74.), Jadon Sancho (85.) und Julian Weigl (88.) am Mittwoch für den verdienten Sieg des Revierclubs, der damit auch im siebten Pflichtspiel unter der Regie des neuen Trainers Lucien Favre ohne Niederlage blieb. Dagegen müssen die Nürnberger weiter auf den ersten Erfolg in Dortmund seit November 1990 warten.

Wie schon beim 1:1 am vorigen Samstag gegen 1899 Hoffenheim verzichtete BVB-Trainer Favre auf Mario Götze. Der Weltmeister von 2014 stand erneut nicht im Kader und sorgte damit weiter für Gesprächsstoff. 


Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 3:1 (0:0)

Tore: 1:0 Plea (56.), 2:0 Hazard (65.), 2:1 Rebic (73.), 3:1 Elvedi (85.)

Gladbachs Christoph Kramer (l.) macht gegen Frankfurts Sebastian Haller den "Buckel". Foto: imago/Jan Huebner

Millionen-Einkauf Alassane Pléa hat Borussia Mönchengladbach den Weg zum Sieg über Angstgegner Eintracht Frankfurt geebnet. Mit seinem sehenswerten Tor zum 1:0 in der 58. Minute erlöste der 25 Jahre alte Franzose die Elf vom Niederrhein, die nach dem 3:1 (0:0) gegen den Pokalsieger mit zehn Punkten in der Tabelle der Fußball-Bundesliga auf Rang fünf rückte. Thorgan Hazard (65.) und Nico Elvedi (85.) machten vor lediglich 41 257 Zuschauern den ersten Gladbacher Erfolg gegen die Hessen seit zwei Jahren perfekt. Die offensiv enttäuschenden Frankfurter, für die Ante Rebic (74.) verkürzte, muss sich bei nur vier Zählern nach unten orientieren.

Nach der 2:4-Pleite am Wochenende in Berlin, als Gladbach sehr offensiv agierte, probierte es Borussia-Coach Dieter Hecking diesmal mit einem variablen 4-1-2-2-1-System, bei dem in der Vorwärtsbewegung zumeist drei Offensivkräfte agierten. Sein Gegenüber Adi Hütter setzte auf eine defensivere 4-4-2-Taktik. 


RB Leipzig - VfB Stuttgart 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Orban (45.), 2:0 Augustin (80.)

Jean-Kevin Augustin erzielte kurz vor Schluss das 2:0 für RB Leipzig. Foto: imago/Karina Hessland

Mit einem Joker-Tor par excellence hat der zuletzt suspendierte Jean-Kévin Augutin den zweiten Saisonsieg von RB Leipzig in der Fußball-Bundesliga perfekt gemacht. Der 21 Jahre alte Franzose traf am Mittwochabend sechs Minuten, nachdem er für den glücklosen deutschen Nationalstürmer Timo Werner aufs Feld gekommen war, zum 2:0 (1:0)-Endstand gegen den VfB Stuttgart. Den ersten Treffer vor 32 187 Zuschauern hatte in der Red Bull Arena Abwehrchef Willi Orban in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit (45.+1) erzielt.

Mit acht Punkten kletterten die Roten Bullen vor dem brisanten Duell am kommenden Samstag bei 1899 Hoffenheim mit dem designierten RB-Trainer Julian Nagelsmann auf Platz acht der Liga. Der sieglose VfB bleibt unter Coach Tayfun Korkut mit zwei Punkten Tabellenvorletzter.


Fortuna Düsseldorf - Bayern Leverkusen 1:2 (zum Spielbericht)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN