Aus für Klaus Eder DFB muss ohne den "Mann mit den heilenden Händen" zur WM

Von dpa | 11.06.2018, 13:26 Uhr

Die Nationalmannschaft muss bei der WM 2018 auf einen ihrer treuesten Mitarbeiter, Physiotherapeut Klaus Eder, verzichten. Seit der EM 1988 war er dabei. Bis vergangene Woche war er im Krankenhaus.

Physiotherapeut Klaus Eder musste sich am Pfingstsonntag (20. Mai) einer Notoperation am Rücken unterziehen und konnte das Krankenhaus in Regensburg erst in der vergangenen Woche verlassen, berichtet die "Bild"-Zeitung. "So wie ich beieinander bin, kann ich der Mannschaft nicht helfen", sagte der 64-Jährige der Zeitung.

Keime im Rücken vereitern Wirbelsäule

Der als "Mann mit den heilenden Händen" bekannt gewordene Therapeut sagte weiter: "Ich wollte mit der Brechstange zur WM und habe mich mehrfach gegen meine permanenten Rückenschmerzen gewehrt." Im Rücken hätten sich jedoch Keime gebildet, die Wirbelsäule vereiterte, erklärte Eder.

Die WM in Russland sollte für den Physiotherapeuten der Abschluss mit der DFB-Auswahl werden, die er seit der EM 1988 bei jedem großen Turnier betreut hatte: sieben Welt- und acht Europameisterschaften. Neben den großen Fußball-Turnieren nahm Eder auch an zehn Olympischen Spielen teil.