VfL-Podcast "Brückengeflüster" Drei Szenarien für Michael Welling: Investoren, Stadionname, schräge Sponsoren

Von Sportredaktion

Der neue VfL-Geschäftsführer Michael Welling stellt sich erstmals im VfL-Podcast "Brückengeflüster" vor.Der neue VfL-Geschäftsführer Michael Welling stellt sich erstmals im VfL-Podcast "Brückengeflüster" vor.
Osnapix/Titgemeyer/Grafik: NOZ

Osnabrück. Brückengeflüster-Auftakt für Michael Welling: Der neue Geschäftsführer Wirtschaft beim Fußball-Zweitligisten VfL Osnabrück hat mit den NOZ-Sportredakteuren Harald Pistorius und Benjamin Kraus seine erste Halbzeit im NOZ-Podcast zum VfL absolviert. Dabei hat der bekennende Fußballfan erklärt, welche Philosophien und Werte ihn leiten im Handeln in seinem neuen Amt.

Anleitung

Wie funktioniert der Audioplayer?
Mit einem Klick auf das Play-Symbol im oben stehenden Audioplayer starten Sie die neue Folge des VfL-Podcasts “Brückengeflüster".
Sie wollen zu einer älteren Folge springen? Gar kein Problem! Klicken Sie einfach auf die blaue Schrift "Alle Beiträge der Playlist", um eine Übersicht über alle Folgen des Podcasts zu bekommen. Mit einem weiteren Klick auf einen der Titel, wechseln Sie zur jeweiligen Folge.
Ihnen wird keine Playlist angezeigt? Dann finden Sie alle Folgen auch auf www.noz.de/vflpodcast.

Klar wurde diese Leitlinien vor allem bei drei fiktiven Szenarien, mit denen NOZ-Sportchef Harald Pistorius Welling konfrontierte: Der Einstieg eines steinreichen Investors, der zwar viel Geld gibt, aber dafür auch bestimmen will, was im Verein vor sich geht. Der Verkauf des Stadionnamens der traditionsreichen Bremer Brücke sowie der Einstieg eines Trikotsponsors, dessen Firma allerdings nicht wirklich durch gesellschaftliche Akzeptanz glänzt. Wie Welling in diesen drei fiktiven Szenarien handeln würde, erklärt er in der neuen Podcastfolge. "Wenn die Firma nicht zu den Werten des Vereins passt, ist das sicherlich kein Weg, den man gehen sollte", sagte Welling dazu unter anderem.


Dazu geht es um Wellings Weg zum VfL Osnabrück: "Ich konnte mir das hier gut vorstellen. Sowohl was die Historie des VfL angeht, was die besondere Kultur des Fußballs an der Bremer Brücke betrifft, als auch was die regionale Nähe betrifft, was das durchaus etwas, das mich angefixt hat", erklärt der 49-Jährige in Erinnerung an die Phase, als ein Headhunter im Auftrag des VfL bei ihm anfragte. "Es ist schön gewesen in Mainz, aber ich hab in mir schon den Drang gespürt wieder mehr mitgestalten zu können. Und hier gibt es ja einige Themen, die auf der Agenda stehen."

Um diese Themen geht es außerdem im Podcast

  • Wieso sich Welling auf die Zusammenarbeit mit Benjamin Schmedes freut
  • Wieso es immer noch das beste Marketing im Fußball ist, wenn man gewinnt
  • Wieso es, gerade im Angesicht der aktuellen Niederlagenserie, beim Fußball und beim VfL unglaublich viel gibt, was die Menschen zusammenschweißt
  • Warum Welling der TuS Lingen stets näher lag als der SV Meppen
  • Wie man persönliche Drähte in den Verein und zu den Partnern aufbaut in einer Zeit, in der zwischenmenschliche Kontakte wegen Corona drastisch reglementiert sind
  • Warum es kein Problem ist, dass nun ein St.-Pauli-Fan den VfL führt
  • Und wie sich die aktuelle finanzielle Lage des VfL in groben Zügen darstellt

Das „Brückengeflüster" erscheint jeden Dienstag auf noz.deSpotifyDeezerApple und Google Podcasts. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN