Ein Artikel der Redaktion

Online-Lesung in Osnabrück Geflüchtete Alexandra Milas stellt ihren „Roman einer Ungewollten“ vor

Von Matthias Liedtke | 08.12.2021, 16:03 Uhr

Seit ihrer Geburt hat Alexandra Milas Ablehnung und Gewalt erfahren. Als ungewollte Tochter lebte sie in häuslicher Gefangenschaft und wurde von ihren Eltern zwangsverheiratet. Wie sie sich davon befreien konnte, um in Deutschland ein neues Leben zu beginnen, schildert die junge Kurdin in ihrem ersten Buch, das sie am Sonntag in Osnabrück vorstellt.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden