Streit um Mindestmengen für Operationen „Für die Patienten ist das eine Art Glücksspiel“

Von Anna Behrend | 03.06.2019, 09:43 Uhr

Werden komplizierte Operationen zu selten durchgeführt, kann das für die Patienten gefährlich werden. Daher gibt es für bestimmte Eingriffe ein gesetzlich vorgeschriebenes Mindestmaß an Erfahrung, das die Kliniken vorweisen müssen. Seit Jahren streiten Experten über Sinn und Zweck dieser Regelung.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden