Bewusstes Atmen zum Abschalten Yoga und Pilates helfen gegen Stress

Von Nadine Sieker | 26.01.2015, 17:27 Uhr

Stress gehört für viele Deutsche zum Alltag. Doch mit einem Leben an der Belastungsgrenze muss man sich nicht abfinden: Mit Yoga und Pilates lässt es sich lernen, abzuschalten und zur Ruhe zu kommen.

Dass Bewegung die beste Therapie gegen Stress ist, hat man schon des Öfteren gehört. Doch es kommt auch darauf an, welchen Sport man treibt. „Yoga bringt die Selbstregulation des Körpers wieder ins Gleichgewicht“, sagt Zrinka Fidermuc Maler, Inhaberin des Mind- und Body-Instituts „Body Poetry“ in Frankfurt. Pilates habe eine ähnliche Wirkung. Spazierengehen, Laufen oder Fußballspielen seien zwar ebenfalls gut, hätten aber keine Auswirkung auf die Psyche.

Doch woran liegt das? Der Grund für die positive Wirkung von Methoden wie Yoga oder Pilates liegt laut Fidermuc Maler in der Atemtechnik. „Wenn man sich bewusst auf die Atmung konzentriert, hindert einen das daran, dabei noch über andere Dinge nachzudenken.“ Auf diese Art fahre man Körper und Geist zurück.

Abstand vom Alltag gewinnen

Während bei Pilates Ausdauer, Kraft, Koordination und Flexibilität trainiert werden, geht es beim Yoga im Westen um Meditation, Körperübungen sowie Atem- und Konzentrationstechniken. Die verschiedenen Entspannungstechniken beim Yoga würden dem Ausführenden die Möglichkeit geben, Abstand vom Alltag und der ständigen Berieselung zu gewinnen.

„Die Atmung ist beim Yoga essenziell. Sonst macht man nur Gymnastik“, erklärt Fidermuc Maler, die seit zwölf Jahren als Mind- und Bodycoach arbeitet. Wer Pilates oder Yoga machen möchte, muss aber noch lange kein Bewegungskünstler sein. „Alle Menschen können das machen“, betont die 42-Jährige.

Und wer so gestresst ist, dass er glaubt, für diese Art von Sport zu unruhig zu sein? Der könne ruhig vorher eine Runde joggen gehen. Allerdings liessen sich auch Pilates und Yoga körperlich ansprechend gestalten: „Herr Pilates hat selbst gesagt, dass Pilates ein Workout ist“, sagt Fidermuc Maler.

Mit Bewegungsformen wie diesen reagiert der Mensch nicht nur auf den Stress, er ist laut Fidermuc Maler auch präventiv tätig. Durch Yoga und Pilates werde man widerstandsfähiger, kräftiger und glücklicher. „Sanfte Bewegungen geben einem Zeit, den eigenen Körper zu spüren und sich mit ihm zu verbinden.“