Wesen einer anderen Welt Maskenzauber zur Aktion „Ein Dorf wird Kunst“

Von Petra Ropers | 08.07.2013, 18:52 Uhr

In eine Künstlerwerkstatt hatten sich in den vergangenen Wochen Hof und Pferdestall von Johannes und Waltraud Edsen im Neuenkirchener Ortsteil Suttorf verwandelt. „Masken“ lautete das Stichwort.

Denn wunderliche Gestalten tummeln sich von Freitag bis Sonntag, 19. bis 21. Juli, in Suttorf. Sie hocken auf Mauern, bewegen sich bedächtig über Höfe und Straßen, zaubern ein Lächeln auf die Gesichter – und manchmal auch einen kühlen Schauer auf den Rücken. „Ein Dorf wird Kunst“ – heißt das Motto und Suttorf das besagte Dorf. Und die Kunst erweist sich im Spiel mit den schauerlich-schönen Masken diesmal als überaus lebendig.

Teils unter freiem Himmel, teils unter dem schützenden Stalldach entstanden unter der Anleitung von Künstlerin Dorothea Jöllenbeck wirkungsvolle Masken, die am Kunstwochenende anregen und auch ein wenig irritieren sollen. Sieben Teilnehmer folgten der Einladung zum Workshop – unter ihnen Petra Hübner.

Vor anderthalb Jahren hatte sie bei einer Ausstellung zum ersten Mal Dorothea Jöllenbecks Masken gesehen, die sie vom ersten Augenblick an faszinierten. Die Gelegenheit, selbst eine Maske herzustellen, ließ sie sich deshalb nicht entgehen. „Masken sind Gebilde aus einer anderen Wirklichkeit“, erklärt Dorothea Jöllenbeck, die sich seit Langem mit dieser besonderen Wirklichkeit beschäftigt. Bei der Herstellung ihrer ganz persönlichen Masken ließen Petra Hübner, Antje Mormann, Dan Strecker, Anke Danylo, Sabine Bräuer, Catrin Tappeiner und Kaira Strecker ihrer Fantasie freien Lauf.

Ein frei gestalteter Ton-Rohling bildete die Basis, auf der aus Pappstreifen und Kleister die fertige Form entstand. Vom Ton abgelöst, wurde die Maske grundiert und farblich gestaltet. Doch Masken wollen erweckt und gespielt werden, um ihre Faszination vollständig zu entfalten. Bei der Aktion „Ein Dorf wird Kunst“ setzen die Teilnehmer die charaktervollen Gesichter deshalb mit Kostümen und den angemessenen Bewegungen in Szene.

37 Künstler aus dem Osnabrücker und dem Ravensberger Land werden am Aktionswochenende in knapp zwei Wochen der Einladung des Bürgervereins Suithorpa in den Neuenkirchener Ortsteil folgen. Das ganze Dorf verwandelt sich dann in eine große Ausstellungsfläche. Bildhauerarbeiten aus Holz und Stein, Metallobjekte und Keramik, Textiles und Gefilztes präsentieren die Künstler auf den Höfen, Plätzen und auf der Straße, die für den Durchgangsverkehr am Aktionswochenende gesperrt bleibt.

Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm begleitet die Ausstellung, die am Freitag, 19. Juli, um 18 Uhr auf dem Hof Seidel die Veranstaltung eröffnet wird.

Mit Einbruch der Dunkelheit setzen Lichtinstallationen die Kunst im Dorf romantisch in Szene.

Der Eintritt zu den einzelnen Ausstellungsorten ist frei.