Ein Artikel der Redaktion

Professioneller Workshop Jugendliche drehen Imagefilme für Wietmarschen

Von André Partmann | 13.06.2016, 14:33 Uhr

Wo sind die schönsten Orte in der Gemeinde Wietmarschen und warum lässt es sich hier besonders gut leben? Neun Jugendliche haben in einem Medienprojekt Imagefilme über ihre Heimat gedreht. Dabei haben sie nicht nur jede Menge Humor, sondern auch eine große Portion schauspielerisches Talent bewiesen.

Es stellt sich Kinogefühl ein, als der Besucher am Dienstagabend im Rathaus der Gemeinde Wietmarschen in Lohne eintrifft. Aus dem oberen Stockwerk duftet es nach frischem Popcorn, der rote Teppich ist ausgerollt. Jugendpflegerin Magdalena Bruns hat mit neun Jugendlichen zur Präsentation von drei Imagefilmen geladen, die während eines Workshops für die Kommune entstanden sind.

Projekt in den Osterferien

Das Medienprojekt wurde vom unabhängigen Jugendtreff Lohne in Kooperation mit der Abteilung Jugendpflege der Gemeinde Wietmarschen und mit finanzieller Unterstützung des Landkreises Grafschaft Bentheim in den Osterferien veranstaltet. Eine Woche, zwischen Ende März und Anfang April, haben die Jugendlichen gemeinsam mit Marvin Hackfort von „Marvo Productions“ das Einmaleins des Filmemachens erlernt und vermittelt bekommen, wie Videos organisiert, geschnitten und gedreht werden. Dabei sind kurze Werbeclips entstanden, die „sowohl schauspielerisch als auch inhaltlich einiges zu bieten haben“, wie Bürgermeister Manfred Wellen betonte.

Viel Spaß gehabt

„Die Teilnehmer am Medienprojekt sind zwischen elf und 17 Jahre alt“, erklärte Magdalena Bruns. Das Programm während eines siebenstündigen Projekttages sei mitunter anstrengend gewesen, doch der Spaß und der Ansporn einen guten Imagefilm für die Gemeinde zu produzieren, hätten überwogen. „Wir haben in der Woche sehr viel zusammen gelacht“, berichtete die Jugendpflegerin den Eltern der Teilnehmer im Rahmen der Präsentation.

Warum lebe ich gerne hier?

Wie genau sind die Werbeclips entstanden? „Am Anfang stand der Leitgedanke: Die Jugendlichen sollten ein Filmkonzept entwerfen, das sich mit den Fragen ‚Was ist schön an der Gemeinde‘ und ‚Warum lebe ich gerne hier‘ auseinandersetzt.“, sagte Workshop-Leiter Marvin Hackfort. Im Anschluss wurden die Vorschläge umgesetzt und die Teilnehmer drehten ihre ersten eigenen Imagefilme. „Die Aufzeichnungen haben wir uns dann gemeinsam angeschaut und besprochen, was verbessert werden kann, und professionell neu gedreht.“

Nicht alles hat sofort geklappt

Die Aufgaben der Jugendlichen waren dabei durchaus unterschiedlich: Während die einen dafür sorgten, dass der Ton ordnungsgemäß aufgezeichnet wird, probierten sich die anderen als Schauspieler oder Aufnahmeleiter aus. „Natürlich hat nicht alles auf Anhieb sofort geklappt, sodass auch ein sehr schöner Clip mit Outtakes entstanden ist“.

„Alles da? Aber na(h)türlich“

Die Aussagen der einzelnen Filme sind ähnlich, unterscheiden sich aber deutlich in Bild und Inhalt: Im Spot „Natur“ werden Aufnahmen aus dem Naherholungsgebiet „Großer Sand“ oder vom Lohner Freizeitsee gezeigt. Der Clip „Schule“ zeigt einer zugezogenen Lehrerin, welche Möglichkeiten der Freizeitgestaltung angeboten werden. Und im abschließenden Video „Küche“ geht es um die kurzen Wege in der Gemeinde. Die Botschaft: „Alles da? Aber na(h)türlich.“ Bürgermeister Wellen freute sich über die neuen Werbeclips: „Andere Kommunen zahlen für solche Aufnahmen viel Geld – die Imagefilme sind mit ihrer eigenen Authentizität klasse geworden und werden künftig auf der Homepage der Gemeinde Wietmarschen zu sehen sein“. Und wer weiß: „Vielleicht sieht man die eine oder den anderen später als Schauspieler im Fernsehen“. 

Mehr aus Wietmarschen lesen Sie in unserem Ortsportal.