Ein Artikel der Redaktion

In der Nacht zu Samstag Geldautomaten in Ostfriesland und Verden gesprengt

Von dpa | 11.04.2020, 14:00 Uhr

Gleich zwei Geldautomaten sind in der Nacht zu Samstag in Niedersachsen gesprengt worden.

Ein Tatort lag in Bunde im Landkreis Leer nahe der Grenze zu den Niederlanden, der andere in Verden, wie die örtlichen Polizeistellen mitteilten. In der Bankfiliale in Bunde wurde gegen 3.10 Uhr Einbruchsalarm ausgelöst, Anwohner nahmen einen lauten Knall wahr. Die Explosion beschädigte den Schalterraum und eine benachbarte Apotheke. Der Schaden lag nach ersten Schätzungen bei mehreren Hunderttausend Euro. Die mutmaßlichen Täter sollen mit einem Motorrad Richtung Niederlande geflüchtet sein.

Auch in Verden richtete die Sprengung eines Geldautomaten gegen 4.30 Uhr in der Innenstadt hohen Schaden an. Zwei Männer seien in die Bank eingedrungen und später mit einem Pkw geflohen, teilte die Polizei mit. Mutmaßlich gebe es noch einen dritten Beteiligten. Die Fahndung nach den Verdächtigen blieb zunächst ergebnislos. Die genaue Schadenshöhe werde noch ermittelt, hieß es.