Kontrolle eskaliert Betrunkener schlägt in Leer Polizisten nieder und flieht

Ein Polizist wurde am frühen Sonntagmorgen in Leer niedergeschlagen. Symbolfoto: Michael GründelEin Polizist wurde am frühen Sonntagmorgen in Leer niedergeschlagen. Symbolfoto: Michael Gründel

Leer. Filmreife Szenen in Leer: Ein betrunkener Autofahrer ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Leer von der Polizei kontrolliert worden. Er schlug einen Polizisten nieder und flüchtete.

Wie die Polizei mitteilt, befuhr der 21-Jährige am frühen Sonntagmorgen gegen 4 Uhr die Ubbo-Emmius-Straße in Leer in Richtung Stadtmitte. Kurz vor der Kreuzung an der Blinke wurde das Fahrzeug gestoppt und einer Kontrolle unterzogen.

Hierbei wurde anhand eines Alkoholtests festgestellt, dass der PKW-Fahrer alkoholisiert war. Der junge Mann, der mit Freunden eine Diskothek besucht hatte, wies einen Atemalkoholwert von 1,92 Promille auf. Als die eingesetzte Beamtin und ihr Kollege beginnen wollten, die weiteren polizeilichen Maßnahmen durchzuführen, wurden sie dabei von vier Freunden (19 bis 21 Jahre) des Fahrzeugführers sowie seinem Bruder (27), die mittlerweile hinzugekommen waren, massiv gestört und bedrängt.

Die Männer forderten lautstark und aggressiv die Herausgabe des alkoholisierten Fahrers. Die Beamtin forderte Verstärkung an und ihr Kollege stellte sich den Personen entgegen, um deeskalierend auf sie einzuwirken.

Hierbei wurde der Polizeibeamte plötzlich hinterrücks mit einem heftigen Faustschlag an den Kopf von dem alkoholisierten Fahrer angegriffen. Der Täter flüchtete zu Fuß und die Beamten mussten zunächst gegen die fünf zunehmend aggressiver werdenden Personen Reizgas einsetzen. Die Beamtin verfolgte kurz darauf den Flüchtenden ebenfalls zu Fuß, konnte seiner aber nicht habhaft werden, weil dem 21-jährigen Flüchtenden sein Bruder mit einem PKW zur Hilfe kam, in den er einsteigen und mitfahren konnte.

Mit den inzwischen eingetroffenen Verstärkung durch vier Streifenwagenbesatzungen konnte schließlich die Situation am Einsatzort beruhigt werden. Außerdem gelang es, den Flüchtigen und seinen Bruder in einer nahegelegenen Seitenstraße vorläufig festzunehmen. Hierbei setzte sich der Geflüchtete massiv zur Wehr und musste deshalb zu Boden gebracht und mit Handfesseln fixiert werden.

In der Leeraner Dienststelle wurde dem Täter eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Anschließend wurden er nach Hause entlassen. Seine Freunde wurden in der Zwischenzeit aufgrund der Reizgaswirkung von Rettungssanitätern versorgt. Auch sie konnten, wie zuvor der Bruder des Täters, gehen. Mehrere Anzeigen wurden gefertigt. Der geschlagene Polizeibeamte musste wegen einer Kopfverletzung in einem Krankenhaus in Oldenburg stationär aufgenommen werden.