Spezialfirma muss anrücken Öl in Abwasser gefunden: Hoher Schaden für Westoverledingen

Von Daniel Gonzalez-Tepper

Etwa 50 Liter der ölhaltigen Substanz wurden in mehreren Abwasserschächten in der Gemeinde Westoverledingen gefunden. Im Rathaus geht man von Vorsatz aus. Symbolfoto: Daniel Naupold/dpaEtwa 50 Liter der ölhaltigen Substanz wurden in mehreren Abwasserschächten in der Gemeinde Westoverledingen gefunden. Im Rathaus geht man von Vorsatz aus. Symbolfoto: Daniel Naupold/dpa

Westoverledingen. Der Gemeinde Westoverledingen ist, mutmaßlich durch einen Umweltfrevel, ein Schaden im vierstelligen Euro-Bereich entstanden. Eine ölartige Substanz hat das Abwassersystem der Gemeinde erheblich verschmutzt.

Die Verschmutzung des geschlossenen Abwassersystems ist nach Angaben von Marco Schmid, Leiter des Fachbereichs Bauen und Planen im Rathaus der Gemeinde, vermutlich zwischen dem 21. und 26. Oktober im Kreuzungsbereich Rajenstraße/Raiffeisenstraße im Ortsteil Großwolderfeld entstanden. „Mitarbeiter des Wasserwerkes hatten an einem Pumpwerk, das sich in der Nähe befindet, Proben gezogen und die erheblichen Verschmutzungen sofort gemeldet“, berichtet Schmid.

Daraufhin wurden sämtliche Wasserschächte in der Nähe der Kreuzung kontrolliert, alle waren auf einer Länge von etwa 400 Metern mit der Substanz verschmutzt. Insgesamt wurden etwa 50 Liter der Flüssigkeit aufgefunden.

Auffällig sei, so Schmid, dass die Fahrbahn selber so gut wie keine Verunreinigungen aufweist, was dafür spricht, dass das Öl absichtlich, also mutwillig, in das Kanalsystem gegossen wurde. Auch die große Menge spreche eher für Vorsatz.

Polizei ermittelt in alle Richtungen

Die Polizei, bei der die Gemeinde Anzeige wegen des Verdachts eines Umweltdeliktes erstattet hat, ermittelt aber in alle Richtungen, also auch, ob jemand fahrlässig die Substanz verloren hat. Ein chemisches Labor in Emden prüft derzeit, um welches Mittel genau es sich gehandelt hat.

Der voraussichtliche Schaden für die Gemeinde, sofern der Verursacher nicht ermittelt wird, ist nach Auskunft von Schmid beträchtlich. „Wir mussten ein dafür zertifiziertes Spezialunternehmen damit beauftragen, die Substanz aus dem Kanalsystem zu entfernen“, berichtet der Bauamtsleiter. Deren Rechnung wird sich voraussichtlich im mittleren vierstelligen Euro-Bereich bewegen.

Wer Hinweise zu dem Fall geben kann, sollte die Polizei in Westoverledingen unter 04955/935393 oder in Leer unter 0491/976900 informieren.


0 Kommentare