Lingener landen auf Platz sechs Firma Steda aus Meppen gewinnt Gründerpreis Nordwest



Leer/Meppen. Die Firma Steda aus Meppen hat den ersten Platz beim Gründerpreis Nordwest belegt. Aus insgesamt 88 Bewerbern wählte die Jury zwölf Gewinner aus, darunter zwei weitere aus dem Emsland.

Ausschlaggebend für den ersten Platz, der an Daniel Heidemann und Stefan Brüggemann aus Meppen, ging, war der Gründermut, sagte Christian Bolte, einer der acht Juroren und Laudator. Daneben spielten die wirtschaftliche Bedeutung und der Grad der Innovation im Unternehmen eine entscheidende Rolle. Auch hier konnte Steda – Stefan und Daniel – mit derzeit mehr als 30 Mitarbeitern, einem zu erwartenden Jahresumsatz in 2016 von sechs Millionen Euro und ihrem innovativen Onlinehandel punkten.

Freundschaft durch Firmengründung vertieft

Über das Internet vertreiben die Jungunternehmer Gartenhäuser, Terrassenüberdachungen und Carports. Zusätzlich zeigen sie ihre Produkte in einer 7000-Quadratmeter-Ausstellung. Mit Mitte 20 haben die beiden ihre Freundschaft durch die Firmengründung vertieft, berichtet Bolte weiter. Dafür haben sie ihre Berufe an den Nagel gehängt und zuvor nebenberuflich auf den Umbruch hingearbeitet. Beim Gründerpreis haben sich Brüggemann und Heidemann „gegen starke Konkurrenz durchgesetzt“, so Bolte. Dafür erhielten sie ein Preisgeld von 2500 Euro.

Zwei Lingener auch Preisträger

Platz sechs beim Gründerpreis hat die Buchhandlung Holzberg aus Lingen belegt, die einen Schwerpunkt auf die Themen Behinderung und Inklusion legt. Inhaberin und Preisträgerin Andrea Salomon konnte bei der Übergabe nicht dabei sein, sagte Gisela Robben, ebenfalls Jurorin und Laudatorin. Auf Platz zehn und damit den letzten der besten schaffte es das Online-Buchungsportal „Urlaub ohne Grenzen“ des Lingeners Rolf Brinkhus – ein Angebot, das sich an Menschen mit Behinderung richtet.

Insgesamt wurden zwölf Preisträger ausgelobt. Zwei Firmen – Scan Service Centrum Nordwest und die Tischlerei Dock zwo – landeten beide auf dem fünften Platz. Der Sonderpreis für Kleingründer ging an die Reitsportsattlerei Lux in Großefehn im Landkreis Aurich, die von der 24-jährigen Francis Lux alleine betrieben wird.

Rekordteilnehmerzahl in diesem Jahr

Mit insgesamt 88 Teilnehmern, aus denen die besten zwölf ermittelt wurden, handele es sich um eine Rekordzahl in diesem Jahr, sagte Schirmherrin und CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann über die dritte Runde des Wettbewerbs. Voraussetzung für die Bewerbung um den Gründerpreis Nordwest ist der Firmensitz im Bereich Weser-Ems und die Gründung des Unternehmens ab dem Jahr 2011.

Weitere Gewinner waren: Amagno GmbH aus Oldenburg (2), Bugfoundation aus Osnabrück (3), Barfußpark Harkebrügge (4), Feder & Bett Bettenfachgeschäft GmbH aus Leer (7), VintageWorld4U aus Leer (8) und Fire Igloo GmbH aus Wiesmoor (9).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN