zuletzt aktualisiert vor

Ortsbrandmeister leicht verletzt Feuerwehr Firrel findet Notunterkunft nach Brand

Meine Nachrichten

Um das Thema Westoverledingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Firrel. Feuer bei der Feuerwehr: Bei einem Brand im Haus der Freiwilligen Feuerwehr Firrel im Landkreis Leer ist am Samstag der Ortsbrandmeister leicht verletzt worden. Brandursache und Schadenshöhe waren zunächst unklar.

Die Feuerwehr Firrel ist nach Angaben von Kreisfeuerwehrsprecher Dominik Janßen vorerst nicht mehr einsatzbereit. Erst am Vorabend war ein möglicher Neubau des Gebäudes Thema auf der Jahreshauptversammlung der Wehr gewesen.

Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Firrel, Hesel und Holtland waren am Vormittag zu einem Betriebsgebäudebrand an der Firreler Straße alarmiert worden. Ein Nachbar hatte den Brand gegen 9.55 Uhr bemerkt und einen Notruf abgesetzt. Außer den Feuerwehren wurde auch die Schnelleingreifgruppe „Florian“ des Deutschen Roten Kreuzes alarmiert.

„Als wir am Feuerwehrhaus eintrafen, stellten wir eine starke Verrauchung und Feuerschein im hinteren Bereich unseres Feuerwehrhauses fest“ berichtete Ortsbrandmeister Thorsten Dirks. „Ich öffnete das Hallentor und fuhr das erst vor drei Jahren angeschaffte Löschfahrzeug aus dem Gebäude, um es vor dem Feuer zu retten.“ Dirks ließ sich später mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in einem Leeraner Krankenhaus untersuchen.

Weitere Kräfte der Wehr rüsteten sich vor dem Gebäude mit Atemschutz aus und holten die Einsatzkleidung aus dem Gebäude. Wenige Minuten später trafen die ersten Fahrzeuge der Feuerwehren Hesel und Holtland am Einsatzort ein und unterstützten ihre Kameraden bei den Löscharbeiten.

Gemeindebrandmeister Sirke Siebens geht davon aus, dass der Brand im hinteren Gebäude des Hauses ausgebrochen ist. „Im hinteren Gebäudebereich befinden sich die Küche und der Aufenthaltsraum. Das Gebäude befindet sich jetzt in einem schlechten Zustand. Fahrzeughalle und Aufenthaltsraum wurden durch Löschwasser und Brandrauch stark in Mitleidenschaft gezogen und in der Küche ist ein Totalschaden entstanden,“ sagte Siebens.

Unter schwerem Atemschutz hatten die Einsatzkräfte das Feuer schnell unter Kontrolle. Mithilfe einer Wärmebildkamera suchten sie das Gebäude nach Brand- und Glutnestern ab.

Der Brandrauch hat auch im Mannschaftsraum Schaden angerichtet. Die Einsatzkleidung kann zurzeit nicht mehr verwendet werden. Das Fahrzeug ist stark verrußt.

Das Feuer brach Kreisfeuerwehrsprecher Janßen zufolge vermutlich im Bereich der Küche aus. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Beamten schließen nach eigenen Angaben einen technischen Defekt nicht aus. Der Einsatz dauerte rund eineinhalb Stunden.

Auf der Suche nach einer Notunterkunft ist die Feuerwehr derweil schnell fündig geworden. Wie Kreisfeuerwehsprecher Janßen am Sonntag mitteilte, macht das Lohnunternehmen de Buhr übergangsweise einen abgetrennten Teil der Halle für die Feuerwehr samt Fahrzeug, Geräten und Einsatzkleidung frei.

Janßen zufolge wird es dennoch mindestens eine Woche dauern, bis die Feuerwehr Firrel wieder einsatzbereit ist. Noch länger wird voraussichtlich die Reinigung des Löschfahrzeugs in Anspruch nehmen, mutmaßt der Feuerwehrsprecher. „Dabei geht es nicht nur um den Dreck durch den Rauch, sondern auch um mögliche giftige Stoffe, die sich in dem Ruß gebildet haben“, erklärte Janßen.

Derweil wird die gesamte Einsatzkleidung der Feuerwehr am Montag verpackt und zur Wäscherei gegeben. Erst danach kann nach den Worten des Sprechers bewertet werden, inwieweit eine teilweise Neubeschaffung erforderlich ist, „denn die ein oder andere Schutzausrüstung war mehr als andere von dem Brandrauch betroffen. Wie auch bei dem Fahrzeug geht es hier um die Kontaminationen von möglichen giftigen Stoffen, die sonst später beim Tragen der Einsatzkleidung zum Beispiel auf die Haut oder die Atemwege der Feuerwehrleute übertragen werden kann“, so Janßen.

Den Brandschutz in Firrel übernehmen zunächst die Feuerwehren aus Hesel und Schwerinsdorf. Wie es mit dem Feuerwehrhaus weitergeht, soll Anfang der Woche geklärt werden.

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Firrel am Freitagabend war auch das Thema Neubau Feuerwehrhaus besprochen worden. Siebens: „Beschaffungen und Feuerwehrhäuser sind natürlich immer Themen von der Jahreshauptversammlung. Aktuell ging es um das Feuerwehrhaus Schwerinsdorf, aber auch Firrel steht auf der Agenda, da es nicht mehr das neueste Feuerwehrhaus ist. Aber da irgendwo einen Zusammenhang zu suchen, das wäre ziemlich weit hergeholt.“

Ein Youtube-Video von dem Einsatz gibt es hier .


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN