87-Jähriger in Lebensgefahr Ehepaar im Landkreis Leer vor Kirche überfahren

Von

Ein Notarzt diagnostizierte bei dem 87-jährigen Unfallopfer in Moormerland Lebensgefahr. Symbolfoto: Johannes KapitzaEin Notarzt diagnostizierte bei dem 87-jährigen Unfallopfer in Moormerland Lebensgefahr. Symbolfoto: Johannes Kapitza

pm/gs Leer. Ein schwerer Verkehrsunfall, ein Familienstreit sowie eine Serie von Straftaten haben die Polizei im Landkreis Leer während der Weihnachtsfeiertage auf Trab gehalten.

In Moormerland wurde ein älteres Ehepaar nach einem Gottesdienstbesuch an Heiligabend auf der Straße vor der Kirche von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Bei dem 87-jährigen Mann aus Warsingsfehn bestand nach Angaben der Polizei sogar Lebensgefahr. Seine 84-jährige Frau wurde ebenfalls schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Der 25 Jahre alte Fahrer des Autos, ein VW Polo, erlitt einen Schock. Alle drei Unfallbeteiligten kamen in die Leeraner Krankenhäuser. Zur Ursache für den Unfall machte die Polizei keine Angaben.

Gleich dreimal mussten Beamte der Polizei in Leer in der Nacht zum 1. Weihnachtstag einen Familienstreit in der Chaukenstraße schlichten. Wie die Beamten mitteilten, mündeten Meinungsverschiedenheiten und Alkoholeinfluss in eine handfeste Auseinandersetzung. Demnach schlug ein gewalttätiger, volltrunkener Ehemann im Alter von 36 Jahren auf seine 34-jährige Frau sowie einen Bekannten ein. Die Beamten stellten fest, dass der Schläger 3,8 Promille Alkohol im Blut hatte und nahmen in ihn Gewahrsam. Dabei leistete der Mann laut Polizei erheblichen Widerstand.

Eine größere Serie von Straftaten, die nach Einschätzung der Polizei vermutlich auf das Konto einer Gruppe von Tätern geht, wurde ebenfalls in der Nacht zum 1. Weihnachtstag in Ostrhauderfehn verübt. Im Siedlungsgebiet Mozartstraße, Beethovenstraße, Brahmsstraße und Schumannstraße sowie deren Nebenstraßen verzeichnete die Polizei bis zum späten Nachmittag insgesamt 15 Straftaten. Demnach wurden von geparkten Autos die Kennzeichen entfernt und einige Wagen schwer beschädigt. Zudem wurden in den Vorgärten einiger Häuser Gartenzäune und Pflanzen beschädigt.

In dieser Sache bittet die Polizei dringend um Hinweise aus der Bevölkerung. Weitere Geschädigte und Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 0491/976900 bei der Polizei in Leer zu melden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN