Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Sonne, Strand und Segen Westerkappelner Katechumenen reisen nach Spiekeroog

Von PM. | 16.09.2011, 13:52 Uhr

Die Sonne scheint auf den weißen Strand, es ist angenehm warm, 28 Jugendliche stehen in den Wellen und genießen die frische Seeluft – Bilder, die man normalerweise nicht mit dem kirchlichen Unterricht in Verbindung bringt. Dennoch gehören auch solche Erlebnisse neben dem Erlernen des Vaterunsers und der Zehn Gebote dazu. „Am Beginn des kirchlichen Unterrichts steht solch eine Freizeit, damit sich die Konfirmanden untereinander kennenlernen und zu einer Gruppe zusammenwachsen“, sagt Pfarrer Olaf Maeder.

Vergangenes Wochenende war es wieder so weit. 28 Katechumenen machten sich per Bahn, Bus und Schiff auf zur Insel Spiekeroog.

Am Tag nach der Ankunft stand die Besichtigung des Inselortes auf dem Programm. Höhepunkt war jedoch eine Wattwanderung, zur der die Gruppe am Nachmittag aufbrach. Unter der Führung der erfahrenen Wattführerin Karen Hohn erfuhren die Jugendlichen aus Westerkappeln viel Wissenswertes über das Leben auf und im Wattenmeer. „Seit 2009 gehört das Wattenmeer zum Weltnaturerbe der UNESCO“, erzählte Karen Hohn. „Neben dem Nationalpark Wattenmeer stehen auch der Grand Canyon in den USA und der Regenwald in Südamerika auf dieser Liste.“

Doch mehr noch als die Informationen beeindruckte die Jugendlichen das Erleben des Schlicks. So mancher Katechumene versank bis zu den Knien oder tiefer im weichen, aber nährstoffreichen Watt vor Spiekeroog.

Ungewohnt war für die Jugendlichen, dass auf Spiekeroog keine Autos fahren. So wurden alle Wege zu Fuß zurückgelegt. Für manchen der Jugendlichen war das eine neue Erfahrung: „36 Kilometer mussten wir an diesem Wochenende insgesamt laufen“, rechnete einer der Konfirmanden mithilfe seines Handys aus. Und Pfarrer Maeder war überzeugt: „Das hat gutgetan, und alle haben es überstanden.“