Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Gute Stimmung und viele Besucher im Ortskern Sommer bei der Westerkappelner Herbstkirmes

11.09.2011, 16:40 Uhr

Mit ganz buntem Gesicht läuft Jette am Sonntagnachmittag durch Westerkappeln. Ganz klar, die Kirmes brummt. Da wird eben alles geboten, wirklich alles? An Ess- und Trinkgelegenheiten mangelt es sicherlich nicht. Karussells gibt es fast genauso zahlreich, und auch Wurf- und Schießbuden sind genügend vorhanden. Doch der Stand, an dem man sich schminken lassen kann, der ist gar nicht da. „Haben wir heute Morgen in Mettingen machen lassen“, sagt Jettes Mama und lächelt.

Tatsächlich gab es in Mettingen parallel beim Ärappelfest samt Fietsen-Tour per Fahrrad sowie Handwerker- und Brauchtumsmarkt auch reichlich Unterhaltung. Und am Schultenhof fand sich auch besagter Schminkstand, der Kinder in Tiere verwandelt – rein optisch allerdings nur.

Am späten Nachmittag kommt dann sogar noch die Sonne heraus. Dabei hatte es gegen 15 Uhr noch nach einem verregneten Sonntag ausgesehen. Doch die Kirmesbetreiber und vor allem die Besucher haben in diesem Jahr Glück – wer kann das in diesem Jahr schon behaupten, wenn es ums Wetter geht. Der tollen Sommerwitterung vom Samstag folgt also auch tatsächlich ein weitgehend schöner Kirmessonntag.

Am Stand mit den leckeren Champignons ist man jedenfalls zufrieden mit der Besucherresonanz. Gut sei das Geschäft vor allem am Samstag gewesen, wissen die drei Damen hinter dem Tresen zu berichten. Und auch jetzt nahen weitere Kunden.

Nicht weit davon entfernt bahnt sich „Speedy Gonzales“, eine kleine Achterbahn für Kinder, ihren Weg über die Schienen. Drei Runden dauert der Spaß für die kleinen Fahrgäste an. Direkt nebenan wird es interaktiver. Mit den flinken Boliden im Autoskooter lassen sich schließlich seit jeher die besten Zwei- und Mehrkämpfe auf jeder Kirmes ausfahren. Die Halbstarken lassen es knallen und quietschen – Letzteres ist allerdings weniger auf die Reifen als auf die weiblichen Beifahrer zurückzuführen.

Die Jüngeren zieht es aber derweil eher auf die Karussells mit ihren schönen bunten, fliegenden Figuren. Praktisch, denn direkt daneben befindet sich der Bierstand – von dort gucken die Papas selbstverständlich gerne ihrem Nachwuchs zu. „Willst du noch mal?“, ruft einer seiner Tochter zu. Klar will sie. Und so kann er sich noch ein kühles Blondes bestellen.

Die halbstarken Jungs auf dem Break Dancer entscheiden schon selber, ob sie noch mal wollen oder nicht – denken sie jedenfalls. Denn Karten kaufen sie so lange, wie die Mädels nur wenige Meter weiter sitzen und sie anschmachten.

Pragmatischer sehen das zwei noch ganz junge Mädchen mit ihrer Zuckerwatte. „Wir wünschen kein Foto – mach es gut!“, pfeffern sie dem Fotografen damenhaft entgegen und widmen sich ihrer Leckerei. Eine weitere Chance, die Kirmes zu besuchen, gibt es heute zum vorerst letzten Mal.