Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Erste Herren neu formiert – Damen jetzt in der Bezirksklasse Westfalia will oben angreifen

Von Florian Tietmeyer | 21.09.2011, 16:40 Uhr

Einige Tischtennisteams von Westfalia Westerkappeln haben schon die ersten Spiele der Saison hinter sich, die anderen stehen noch in den Startlöchern. Insgesamt gehen zwölf Mannschaften von der Damen-Bezirksklasse bis zur zweiten Schüler-Kreisklasse an den Start.

Den ersten Test hat die erste Herrenmannschaft bereits erfolgreich gestaltet. In einem Freundschaftsspiel fuhr die erheblich verstärkte Truppe um Kapitän Sascha Mochner gegen Kreisligist Post-SV Gütersloh einen 9:4-Sieg ein. Die Neuzugänge Michael Franck und Michael Schoppenhauer verdienten sich hier mit jeweils zwei Siegen die Bestnoten. „Gegen einen sehr starken Gegner haben wir deutlich gewonnen, das lässt hoffen“, sagt Mochner, dessen Ziel der Aufstieg in die Bezirksklasse ist.

Hierbei werden die Westfalia-Akteure von Dirk Siepmann unterstützt. Der zuletzt vereinslose ehemalige Verbandsligaspieler hat sich der ersten Herrenmannschaft angeschlossen und schlägt nun an Position zwei auf. „Mit Dirk werden wir noch stärker in der Spitze, außerdem passt es menschlich sehr gut“, freut sich Mochner über den Neuzugang, Siepmann wird jedoch zunächst auf eigenen Wunsch nicht in allen Partien eingesetzt, sondern erst seinen Trainingsrückstand aufholen.

Die zweite Herrenmannschaft geht in dieser Saison in der 1. Kreisklasse an den Start. Mit Florian Tietmeyer und Daniel Garsetz stehen dort nun zwei ehemalige Kreisligaspieler zur Verfügung, sodass der Blick ins obere Tabellendrittel geht.

In der neu formierten und gerade aufgestiegenen Drittvertretung (1. Kreisklasse) sind neben den erfahrenen Helmut Arendt, Jürgen Barciaga und Frank Auringer unter anderem die Nachwuchskräfte Ansgar Lütke Glanemann und Philip Simon aufgestellt.

Für die vierte Herren zählt in der zweiten Kreisklasse ebenfalls zunächst nur der Klassenerhalt, während die fünfte Mannschaft auf einen Platz unter den Top drei in der dritten Kreisklasse, in der ebenfalls die sechste Vertretung um Punkte kämpft, schielt.

Nach dem Aufstieg in die Bezirksklasse hofft die erste Damenmannschaft, den Klassenerhalt so früh wie möglich unter Dach und Fach zu bringen. Während die Nummer eins, Katharina Hille, auf viele alte Bekannte in dieser Liga trifft, betreten Sabrina Wilke sowie Anna und Gisa Lankenfeld Neuland. „Dennoch gehen wir davon aus, für die eine oder andere Überraschung sorgen zu können“, ist Damenwart Florian Tietmeyer optimistisch.

Für das zweite Damenteam um Mannschaftsführerin Heike Klose geht es in der Kreisliga darum, möglichst viele Punkte einzufahren und sich aus dem Tabellenkeller zu lösen.

Sowohl die erste Schüler- als auch die Jugendmannschaft treten wieder in der Bezirksliga an.