Ursache: Defekte Dunstabzugshaube Zimmerbrand an der Schulstraße Westerkappeln

Von Frank Klausmeyer

Unter Atemschutz drang die Feuerwehr in das Haus an der Schulstraße ein. Das Feuer war schnell unter Kontrolle gebracht. Foto: Frank KlausmeyerUnter Atemschutz drang die Feuerwehr in das Haus an der Schulstraße ein. Das Feuer war schnell unter Kontrolle gebracht. Foto: Frank Klausmeyer

Westerkappeln. Vermutlich ein technischer Defekt an einer Dunstabzugshaube war am Dienstagabend Auslöser für einen größeren Feuerwehreinsatz in Westerkappeln. An der Schulstraße/Ecke Bullerteichstraße war ein Wohnungsbrand gemeldet worden. Menschen sind nicht zu Schaden gekommen. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig ins Freie retten.

Kurz vor 18 Uhr wurde das Feuer gemeldet. Als die Feuerwehr, deren Gerätehaus nur wenige Meter weiter steht, eintraf, drang dichter Qualm aus dem Erdgeschoss. Unter Atemschutz drangen die Einsatzkräfte in das Haus vor. Der kleine Brand war schnell gelöscht. Mehr Zeit verbrachte die Feuerwehr damit, angekokelten Hausrat aus dem Gebäude zu schaffen und die Wohnung zu durchlüften.

Küchenfront brennt

Entfacht worden war das Feuer offenbar durch eine defekte Dunstabzugshaube, wie Gemeindebrandinspektor Ingo Bünemann, der die Einsatzleitung hatte, berichtete. Weil die Flammen auch auf die Küchenfront übergriffen, kam die Feuerwehr um den Gebrauch von Löschwasser nicht umhin.

Haus unbewohnbar

Zur genauen Schadenshöhe konnte Bünemann noch nichts sagen. Insbesondere wegen des durch den Rauch entstandenen Rußes sei das Haus aber wohl kurzzeitig unbewohnbar.

Gefahrenlage unklar

Die Freiwillige Feuerwehr war mit sechs Fahrzeugen und 28 Leuten im Einsatz – mehr als tatsächlich gebraucht wurden. Zum einen sei bei der Meldung „Zimmerbrand“ die konkrete Gefahrenlage nicht klar, gab Bünemann zu bedenken. Zum anderen gelte bis 19 Uhr der Tagalarm. Dann werde automatisch der Löschzug Velpe mit alarmiert, weil nie klar sei, wie viele Feuerwehrleute tatsächlich zur Verfügung stehen.