Vor einem Jahr hat es gebrannt Abrissparty an der Grundschule Sutthausen

Meine Nachrichten

Um das Thema Westerkappeln Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Vor fast genau einem Jahr hat es in der Grundschule Sutthausen gebrannt. Ein Teil der Schule ist seither nicht mehr zu nutzen. Bevor der Neubau entsteht, wird am kommenden Sonntag ab 11 Uhr eine Abrissparty gefeiert. Der Erlös soll in die technische Ausstattung des Neubaus fließen.

In der Nacht zum 4. Juli 2014 stand der Dachstuhl eines Teils der Schule in Flammen. Die Feuerwehr konnte damals ein Übergreifen der Flammen verhindern. Aber durch die hohen Temperaturen zerbarst ein Fenster, durch das Qualm in den Altbau eindrang. Wände und Ausstattung wurden vom Ruß geschwärzt. Ein Unterricht am Egon-von-Rombach-Weg war nicht mehr möglich. Nach der Ermittlungen der Polizei war es Brandstiftung. Ausgehend von Müllcontainern hatten sich die Flammen ausgeweitet.

Torwandschießen und Hüpfburg

Das Feuer und der desolate Zustand des Hauses aus den 1950er Jahren veranlassten die Politik, einen Neubau zu beschließen . Eine Sanierung des alten Bestandes hätte nach Berechnungen der Verwaltung rund zwei Millionen Euro gekostet, ein Neubau in Passivhausweise mit 2,36 Millionen Euro nicht übermäßig mehr.

Bevor in den Sommerferien mit dem Abriss begonnen wird, planen Schule und Eltern am Sonntag, 12. Juli, eine Abrissparty. Los geht es um 11 Uhr, berichtet die Elternratsvorsitzende Bianca Riepenhoff, die mit einem Team das Fest vorbereitet. Für die jüngsten Besucher gibt es ein Programm mit Torwandschießen und Hüpfburg. Ein besonderes Vergnügen dürfte es den Schülern und Schülerinnen bereiten, dass sie mit triefenden Wasserschwämmen auf Fotos ihrer Lehrer, allem voran Schulleiterin Martina Lade, werfen dürfen.

40 Plakate gemalt

Verkauft werden Dachziegel, die von der derzeitigen Leiterin und von deren Vorgängern Karl-Wilhelm Sprehe, Leiter der früheren katholischen Grundschule, und Dorette Siefker, Leiterin der Gemeinschaftsschule, signiert werden. Grillwürstchen, frisch gebackene Waffeln und Zuckerwatte werden angeboten, zu späterer Stunde auch Bier gezapft. Musik gibt es unter anderem von Jerome Morris. Jumpstyle-Tänzerinnen der Tanzschule Albrecht sorgen ebenfalls für Unterhaltung.

Jungen und Mädchen aus den dritten und vierten Klassen haben 40 Plakate gemalt, die überall in Sutthausen für die Abrissparty werben. Eingeladen sind alle aktuellen und früheren Schüler aus Sutthausen mit ihren Eltern sowie alle Sutthauser. Bianca Riepenhoff hofft auf viele Besucher, denn mit dem Erlös des Tages soll die technische Ausstattung der Schule verbessert werden. „Es geht um Sachen wie Magnetwände, die nicht im normalen Etat einer Grundschule enthalten sind.“

In Sutthausen werden derzeit acht Klassen unterrichtet. Im Mai hatten die Schüler während einer Projektwoche Ideen entwickelt, wie ihre neue Traumschule aussehen sollte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN