Leuchtend gelb im Verkehr unterwegs Sicherheitswesten an Westerkappelner Grundschüler übergeben

Von Karin C. Punghorst

Gut zu sehen sind die Kinder mit ihren Sicherheitswesten. Die Erstklässler der Grundschule am Bullerdiek haben ihre Westen von Christine Pohl (Zweite von links, hintere Reihe) erhalten. Mit den Kindern bedankt sich Schulleiterin Anne Frickenstein. Foto: Karin C. PunghorstGut zu sehen sind die Kinder mit ihren Sicherheitswesten. Die Erstklässler der Grundschule am Bullerdiek haben ihre Westen von Christine Pohl (Zweite von links, hintere Reihe) erhalten. Mit den Kindern bedankt sich Schulleiterin Anne Frickenstein. Foto: Karin C. Punghorst

Westerkappeln. Kinder, die morgens zu Fuß oder mit dem Fahrrad in die Schule kommen, sind gerade zu Beginn des Unterrichts aufnahmefähiger als ihre Kameraden, die mit dem Auto gebracht werden. Dafür braucht Anne Frickenstein keine wissenschaftliche Untersuchung zurate zu ziehen. Nein, das zeigt der Schulleiterin der Grundschule am Bullerdiek ganz einfach die tägliche Erfahrung.

Wer morgens frische Luft getankt hat, bevor es ans Rechnen und Schreiben geht, kann sich oftmals besser konzentrieren. „Wir sind froh über jedes Kind, das zu Fuß oder mit dem Rad kommt“, sagt Frickenstein und ergänzt: „Deshalb sind wir natürlich besonders glücklich, dass es für die Erstklässler wieder die Warnwesten gibt.“

Ihr Dank gilt Christine Pohl vom Westerkappelner Motorsportclub (MSC). Der Club ist Teil des ADAC, dessen Stiftung „Gelber Engel“ die Aktion maßgeblich sponsert. Die dünne Weste mit Kapuze kann problemlos über eine Jacke gezogen werden. Warm hält sie nicht, das ist auch nicht ihre Aufgabe. Aber sie zahlt sich aus mit ihren vielen Reflektoren auf dem neongelben Stoff – und zwar Meter um Meter: Mit einer Sicherheitsweste gekleidete Kinder seien bereits auf eine Entfernung von rund 140 Metern deutlich zu erkennen. Hell gekleidete Kinder seien ab circa 40 Meter wahrzunehmen, bei dunkler Kleidung seien es 25 Meter.

„Sehen und gesehen werden“, lautet ein zentrales Thema, das immer wieder bei der Verkehrskunde im Fach Sachkunde aufgegriffen wird. Einmal mehr natürlich im jetzt beginnenden Herbst. Denn nicht mehr lange, und es ist morgens noch dunkel, wenn die Mädchen und Jungen zur Schule gehen. Die Zahl der im Straßenverkehr verunglückten Kinder ist nach Angaben des ADAC zwar rückläufig, aber im Jahr 2013 verunglückten noch knapp 28143 Kinder unter 15Jahre im Straßenverkehr, 58 von ihnen starben.

Bei den Grundschülern zwischen sechs und zehn Jahren seien die Zahlen alarmierend: 7555 Kinder waren im vergangenen Jahr auf deutschen Straßen in Unfälle verwickelt, 13 kamen bei den Unfällen ums Leben.

Seit Beginn der bundesweiten Aktion im Jahre 2010 wurden nach Angaben des ADAC bundesweit fast vier Millionen Sicherheitswesten verteilt. Die Grundschule am Bullerdiek ist zum vierten Mal dabei. 90 Erstklässler haben am Donnerstag ihre Warnwesten bekommen. Auch die Handarper Erstklässler haben ihre Warnwesten bereits erhalten.