Rummel in neuer Optik Westerkappelner Kirmes auf umgestalteten Kirchplatz kommt an

Von Dietlind Ellerich


Westerkappeln. Sommer, Sonne, Speed. Es hätte nicht schöner sein können. Unter strahlend blauem Himmel schlenderten schon am Samstag und Sonntag viele Kinder, Jugendliche und Familien über die Kirmes, drehten flotte Runden in Karussells, stellten ihr Losglück und beim Entenangeln oder Fadenziehen ihr Geschick auf die Probe und genossen die bunte Budenstadt erstmals auf dem rot gepflasterten Kirchplatz.

„Super“, gefällt es den meisten Besuchern, und auch die Schausteller sind zufrieden. „Sehr schön aufgebaut“, mein Christiane Tovar, die für ihre Schwiegermutter Marianne die Schicht am Nachmittag übernommen hat. „Das hat der Herr Rahmeier sehr gut gemacht“, lobt sie den Marktmeister aus dem Ordnungsamt der Gemeindeverwaltung.

Die Tovars wissen, wovon sie reden. Seit Jahrzehnten betreibt die Familie ihr Kinderkarussell. Nach einer einmaligen „Straßenkirmes“ vergangenes Jahr auf der Alten Poststraße freut sie sich über die Rückkehr zum alten, aber neu gestalteten Standort.

Und darin sind sich die Tovars mit den anderen Schaustellern einig. „Eigentlich ganz schön“, findet Antonio Weber die Runderneuerung des Kirchplatzes, stimmt aber auch seinem Kollegen Marco Welte zu. „Die letzte Baumreihe an der Kirchstraße hätte ich stehen lassen, dann hätte der Platz mehr Flair gehabt“, bedauert Welte den Kahlschlag auf dem gesamten Platz. Der Aufbau der Fahrgeschäfte sei ohne die Bäume aber einfacher, gibt er zu. So gab es dann auch eine sinnvolle, wenngleich zeitliche limitierte Nutzung für das Grundstück auf dem Kirchplatz, das die Gemeinde gerne zur Bebauung an einen Investor verkaufen möchte. Dort stand eine Achterbahn.

Die jüngsten Kirmesbesucher pfeifen auf solche Überlegungen, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Sie sind rot, gelb oder grün, aus Kunststoff und machen jede Menge Krach. Die bunten Trillerpfeifen ließ Antonio Weber an die Kleinen verteilen. „Damit die Kinder Spaß haben“, begründet er die Aktion, die bei den Beschenkten bestens ankommt.

Es pfeift einfach überall, in Kinderkarussells, im Musik Express, Devil Dance und Break Dance, im Autoskooter und den anderen Fahrgeschäften, an Los- und Spielbuden, an den Getränke- und Imbissständen. Die einen oder anderen Mütter und Väter halten sich da schon entnervt die Ohren zu.

Nichtsdestotrotz ist die Stimmung gut. Die neue Kirmes kommt an, sie ist gut überschaubar, die Wege sind kurz, also bestens geeignet für die Jüngsten, die auch mal alleine losziehen können und trotzdem nicht ganz aus dem Blickfeld von Mama und Papa, Oma und Opa geraten. Eine richtig schöne Familienkirmes eben, die wieder da angekommen ist, wo sie hingehört.

Am Sonntag schien die Sonne, nachdem sie morgens noch etwas spärlicher durch die Wolken lugte, pünktlich zum Beginn des Trubels wieder vom blauen Himmel. Teilweise dicht gedrängt schoben sich die Besucher über den Festplatz.

Und heute geht der Rummel weiter, und das schon ab 10 Uhr. Denn Kirmesmontag ist traditionell schulfrei und Kinderflohmarkt. Das Wetter soll auch wieder passen, womit einem vergnüglichen Kirmesabschluss nichts im Wege stehen dürfte.