Schwierige Gemengelage Nach dem Unglück: Badeverbot am Niedringhaussee offenbar nur schwer durchsetzbar

Von Frank Klausmeyer, Maximilian Gang

Der Niedringhaussee - auch Sundermannsee genannt - zieht bei sommerlichen Wetter Hunderte Besucher an, obwohl das Baden verboten ist. Das Foto entstand am Tag vor dem Badeunglück an einem von mehreren Strandabschnitten.Der Niedringhaussee - auch Sundermannsee genannt - zieht bei sommerlichen Wetter Hunderte Besucher an, obwohl das Baden verboten ist. Das Foto entstand am Tag vor dem Badeunglück an einem von mehreren Strandabschnitten.
Friedrich Schönhoff

Westerkappeln/Lotte. Am Freitagabend ertrank ein 30-Jähriger aus Lotte im Niedringhaussee. Er war offenbar trotz des Badeverbots in den See gegangen. Kommt das Thema jetzt auf die politische Agenda?

Die Westerkappelner Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer will das traurige Badeunglück auf jeden Fall zum Anlass nehmen, erneut mit der Gemeinde Lotte darüber zu sprechen, „ob und welche Maßnahmen wir dort noch treffen können und dürfen.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN