Mann verurteilt Westerkappelner bezahlen Hochzeit mit Geld aus gewerbsmäßigem Betrug

Von Frank Klausmeyer

Der Mann zeigte Reue vor allem gegenüber seiner Ehefrau. (Symbolfoto)Der Mann zeigte Reue vor allem gegenüber seiner Ehefrau. (Symbolfoto)
imago/Ralph Peters

Westerkappeln/Ibbenbüren. Eine Hochzeit geht ins Geld. Ein junges Paar aus Westerkappeln finanzierte das Fest angeblich mit den Gewinnen aus Bitcoin-Verkäufen, die der Bräutigam erzielt haben wollte. Doch in Wirklichkeit stammte das Geld aus einem gewerbsmäßigen Betrug. Dafür ist der heute 31-Jährige jetzt verurteilt worden.

Der Westerkappelner wurde in Handschellen aus der Haft vorgeführt, welche er zurzeit in einer Justizvollzugsanstalt bei Bielefeld absitzt. Am Amtsgericht Hanau war er bereits vor einigen Jahren wegen Betruges in mehr als 100 Fällen, Urkunde

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN