Keine Entmachtung, sondern Entlastung Thomas Rieger gibt Leitung des Westerkappelner Hauptamts ab

Von Frank Klausmeyer

Thomas Rieger will sich künftig auf seine Aufgaben als Kämmerer konzentrieren. Foto: Frank KlausmeyerThomas Rieger will sich künftig auf seine Aufgaben als Kämmerer konzentrieren. Foto: Frank Klausmeyer

Westerkappeln. Eigentlich sollte die Stelle schon im April ausgeschrieben werden. Tatsächlich hat sich die Verwaltung bis Mitte August damit Zeit gelassen. Fakt ist: Thomas Rieger will und soll die Leitung des Fachbereiches Allgemeine Verwaltung zum nächstmöglichen Zeitpunkt abgegeben.

„Das ist natürlich keine Entmachtung“, betont Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer. Vielmehr sei die Stellenausschreibung auch auf Riegers persönlichen Wunsch erfolgt. Dieser möchte sich fortan als Kämmerer auf die Gemeindefinanzen konzentrieren. 2015 hatte ihm Große-Heitmeyer die Leitung beider Fachbereiche anvertraut, und zwar durchaus mit der Ansage als dauerhafte Doppelspitze. Die Aufgaben und damit die Belastung für Thomas Rieger hätten jedoch zugenommen, sagt die Bürgermeisterin zu der Personalie und weist unter anderem auf die Weiterentwicklung der Digitalisierung, insbesondere die Umsetzung des E-Government-Prozesses, hin. 

Der Kämmerer soll auch in Zukunft allgemeiner Vertreter der Bürgermeisterin bleiben, eine Rolle, die in der Vergangenheit – bis auf ein kleines Intermezzo unter Große-Heitmeyers Vorgänger Ullrich Hockenbrink – immer beim Hauptamtsleiter angesiedelt war.

Vom neuen Fachbereichsleiter Allgemeine Verwaltung werden laut Stellenausschreibung neben Führungskompetenz mindestens die Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe 2, oder ein abgeschlossenes (Fach-)Hochschulstudium im Bereich öffentliche Verwaltung, sichere Kenntnisse der einschlägigen Rechtsnormen des NRW-Kommunalverfassungsrechts sowie umfassendes Wissen im Beamtenrecht sowie im Tarifrecht des öffentlichen Dienstes erwartet. Der Hauptamtsleiter ist auch fürs Personal der Gemeinde zuständig. Dem Fachbereich selbst sind derzeit 25 Mitarbeiter zugeordnet, unter ihnen auch die Hausmeister und Sekretärinnen der Schulen sowie die Reinigungskräfte.

Einen Autoführerschein sollten die Bewerber übrigens auch haben. Die Bewerbungsfrist endet am 27. September.

Der Gemeinderat hatte die Stellenausschreibung bereits vor Monaten abgesegnet. Die Zustimmung war erforderlich, weil die Stelle des Hauptamtsleiters von Besoldungsgruppe A 12 auf A 13 hochgestuft wird, was Mehrausgaben von etwa 6000 Euro im Jahr zur Folge hat. Da Rieger über vier Jahre beide Fachbereiche leitet, hat die Gemeinde in dieser Zeit eine Menge Personalkosten gespart.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN