Viele Runden für einen Brunnen Sponsorenlauf an der Grundschule Handarpe

Von Dietlind Ellerich

Meine Nachrichten

Um das Thema Westerkappeln Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Anja Hirschmann (links) vom Verein Magi freut sich über die 1200 Euro, die die Handarper Grundschüler bei einem Sponsorenlauf gesammelt haben. Für Marion Kröner (hinten rechts) und Kerstin Winkler (hinten links) vom Förderverein sowie Schulleiterin Marlies Graessle war klar, dass ein Teil des Geldes erneut nach Afrika geht. Foto: Dietlind EllerichAnja Hirschmann (links) vom Verein Magi freut sich über die 1200 Euro, die die Handarper Grundschüler bei einem Sponsorenlauf gesammelt haben. Für Marion Kröner (hinten rechts) und Kerstin Winkler (hinten links) vom Förderverein sowie Schulleiterin Marlies Graessle war klar, dass ein Teil des Geldes erneut nach Afrika geht. Foto: Dietlind Ellerich

Westerkappeln. „Einen Brunnen bohren, mit dem wir die Trinkwasserversorgung unseres Frauenzentrums sicherstellen können“, antwortet Anja Hirschmann wie aus der Pistole geschossen auf die Frage, was sie mit den 1200 Euro „anstellen“ wird. Viele Runden sind die Mädchen und Jungen der Handarper Grundschule bei ihrem Sponsorenlauf Anfang Juni um ihren Schulhof gelaufen, haben insgesamt 2131 Euro gesammelt.

Dass mehr als die Hälfte davon an Hirschmann und ihren Verein Magi (Malawian Girls) gespendet werden sollen, war vorher klar und Motivation genug, hatte die Vereinsgründerin und -vorsitzende doch im Vorfeld den Grundschülern anschaulich vor Augen geführt, wie schlecht es den Mädchen und Frauen in dem Land im Südosten Afrikas ginge, würden sie nicht von dem Verein tatkräftig und finanziell unterstützt.

Für Marion Kröner, Vorsitzende des Fördervereins der Schule, ihrem Team sowie Schulleiterin Marlies Graessle war es denn auch keine Frage, dass sie dem Verein erneut unter die Arme greifen wollten.

Der Rest des Geldes aus dem Sponsorenlauf bleibt in der Kasse des Fördervereins. „In der Schule gibt es immer genug zu tun“, sind sie überzeugt, dass der nächste Wunsch nicht lange auf sich warten lassen wird. Wenn sich der Förderverein etwas wünschen dürfte, muss er nicht lange überlegen. „Wir brauchen dringend mehr zahlende Mitglieder und Menschen, die sich in der Vorstandsarbeit engagieren“, macht Marion Kröner deutlich, dass dem Verein ansonsten das Aus drohen könnte.

Das wäre schade, weil der Förderverein in den vergangenen Jahren viele tolle Projekte unterstützt habe. Kröner verweist auf das Zirkusprojekt alle vier Jahre, den Niedrigseilgarten, das Theaterprogramm „Mein Körper gehört mir!“, die Bibliothek und viele Dinge mehr. „Mit einem Jahresbeitrag von nur zehn Euro sind die Mitglieder dabei“, schlägt sie deshalb tüchtig die Werbetrommel für den Fortbestand des Vereins.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN