Zahl der offenen Stellen wächst Marginaler Anstieg bei den Menschen ohne Job im Tecklenburger Land

Von Frank Klausmeyer

Meine Nachrichten

Um das Thema Westerkappeln Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das verarbeitende Gewerbe gehört in der Region zu den Branchen, mit den meisten offenen Stellen. Foto: dpaDas verarbeitende Gewerbe gehört in der Region zu den Branchen, mit den meisten offenen Stellen. Foto: dpa

Tecklenburger Land. Auf dem regionalen Arbeitsmarkt gab es im April rechnerisch wenig Bewegung. Die Zahl der Leute ohne Job ist im Bereich der Arbeitsagentur Ibbenbüren zwar marginal gestiegen, jedoch gebe das keinen Anlass zur Sorge.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Arbeitslosigkeit – bis auf Lotte – in allen Städten und Gemeinden des Tecklenburger Landes gesunken, besonders in Hopsten und Recke.

Reiner Zwilling, Chef der Arbeitsverwaltung im Kreis Steinfurt, rechnet in den kommenden Monaten mit einem weiteren leichten Abbau der Arbeitslosigkeit. „Viele Unternehmen haben volle Auftragsbücher und suchen neue Mitarbeiter.“

Exakt 2000 Frauen und Männer waren zum Stichtag im April bei der Agentur Ibbenbüren arbeitslos gemeldet. Das sind lediglich drei mehr als im März, aber – und das sagt wohl mehr über die wirtschaftliche Lage aus – 183 Betroffene oder 8,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt für Ibbenbüren und Umgebung unverändert 3,2 Prozent. Vor einem Jahr waren es 3,6 Prozent, der Quote für den Kreis beträgt aktuell 4,0 Prozent.

Weiter rückläufig ist die Arbeitslosigkeit bei jungen Menschen unter 25 Jahren, im Jahresvergleich um minus 5,7 Prozent. Viele Unternehmen reagierten mit der Einstellung junger Nachwuchskräfte nicht nur auf die konjunkturelle Lage, sie hätten außerdem ihren künftigen Fachkräftebedarf im Blick, sagt Zwilling. „Unsere Analysen zeigen, dass innerhalb der kommenden zwölf Jahre rund ein Fünftel der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten altersbedingt aus dem Erwerbsleben ausscheiden wird. Firmen, die sich schon heute auf diese Entwicklung vorbereiten, haben später klare Wettbewerbsvorteile“, meint der Agenturleiter.

Während die Zahl der Stellenangebote kreisweit im April zurückging, ist sie in und um Ibbenbüren um neun Prozent auf 766 offene Jobs gestiegen.

Die meisten Stellen werden von Zeitarbeitsformen angeboten (284), aber auch das verarbeitende Gewerbe (108), der Handel und die Kfz-Werkstätten (126), das Baugewerbe (53) sowie Arbeitgeber im Gesundheits- und Sozialwesen (55) suchen neue Mitarbeiter.

Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern April 2017 und prozentuale Veränderung):

Hörstel: 290 (292/-0,7%)

Hopsten: 95 (132/(-28,0%)

Ibbenbüren: 982 (1026/-4,3%)

Mettingen: 160 (63/-1,8%)

Tecklenburg: 135 (166/-18,7)

Westerkappeln: 224 (267/-16,1%)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN