Trägerverein arbeitet an Konzept Traktorenmuseum Westerkappeln will sich neu erfinden

Meine Nachrichten

Um das Thema Westerkappeln Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Freuen sich auf die kommende Museumssaison und die Herausforderungen der Neuausrichtung: Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer im Kreise der aktiven Mitglieder des Trägervereins (von links) Horst Kellermeyer, Peter Knetsch, Friedhelm Frehmeyer und Heinrich Teepe. Foto: Gemeinde WesterkappelnFreuen sich auf die kommende Museumssaison und die Herausforderungen der Neuausrichtung: Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer im Kreise der aktiven Mitglieder des Trägervereins (von links) Horst Kellermeyer, Peter Knetsch, Friedhelm Frehmeyer und Heinrich Teepe. Foto: Gemeinde Westerkappeln

Westerkappeln. Das Traktorenmuseum Westerkappeln soll sich neu erfinden. Das ist jedenfalls das erklärte Ziel des Trägervereins, der sich jetzt zur Jahreshauptversammlung im Bauerncafé am Museum getroffen hat. Nach 30 Jahren werde es Zeit für eine grundlegende Bestandsaufnahme und Neuorientierung, heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde, die maßgeblich im Trägerverein mitmischt.

Das Museum befinde sich derzeit im Umbruch, erklärt Niklas Schulte. Der Mitarbeiter der Westerkappelner Gemeindeverwaltung ist auch Geschäftsführer des Museumsvereins. Das Museum müsse wieder an Attraktivität gewinnen. Dazu seien umfangreiche Renovierungs- und Investitionsmaßnahmen notwendig. Begonnen worden sei nun mit der Erfassung sämtlicher Mängel im und am Museum, berichtet Schulte. Dabei sei auch das Umfeld der Ausstellung mit der privaten Hofstelle aus dem Blickwinkel des Besuchers betrachtet worden.

Bürgermeisterin als Vorsitzende

Der nun vorliegende Mängelbericht diene der Schaffung einer einheitlichen Ausgangssituation, betonte Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer als Vorsitzende des Trägervereins. Wichtige Impulse sollen zusätzlich eine Besucherabfrage und voraussichtlich die Betreuung einer Bachelorarbeit im Studiengang Freiraumplanung liefern. Anschließend werde darüber diskutiert, welche Maßnahmen möglich und welche nicht möglich sind und wo man das Museum künftig sehe.

Mehr als 2200 Besucher im Jahr

Apropos Besucher: Mit 2244 Gästen konnte nach Angaben von Schulte vergangenes Jahr erstmals seit 2008 wieder die 2000er Marke geknackt werden. „Das ist der guten Witterung, aber vor allem dem tatkräftigen Einsatz der aktiven Mitglieder zu verdanken“, lobt die Große-Heitmeyer. Die Aktiven organisierten im vergangenen Jahr laut Mitteilung drei Sonderveranstaltungen, die allein rund 1600 Besucher angelockt hätten.

Der allgemeine Museumsbetrieb lasse dagegen weiterhin zu wünschen übrig, gibt Schulte zu bedenken. Nur 700 Gäste konnten über die Saison hinweg gezählt werden. „Zu 90 Prozent sind das Erwachsene.“ Dieser Umstand komme jedoch wenig überraschend. Seit Gründung des Museums hätten sich Ausstellung und Angebot für die Jüngsten nicht geändert, macht Schulte deutlich. Auch das hofft der Museumsverein durch ein neues Konzept ändern zu können.

Mitgliederbeitrag und Eintrittspreis erhöht

Heinrich Teepe, Vertreter des Kultur- und Heimatvereins Westerkappeln im Vorstand und Erster stellvertretender Vorsitzender des Trägervereins, fasst den begonnenen Prozess als „Neuerstehung des Museums“ zusammen. Allen Mitgliedern sei bewusst, dass diese Maßnahmen eine hohe finanzielle Belastung darstellen, heißt es in der Mitteilung. Deshalb habe sich die Versammlung einstimmig auf die Erhöhung des Mitgliederbeitrages von derzeit 6,14 auf nun zwölf Euro pro Jahr geeinigt. Auch der Eintrittspreis werde um je 50 Cent für Erwachsene und für Kinder erhöht, um die historischen Schlepper weiterhin unterhalten zu können, erklärt Schulte.

Die Funktionstüchtigkeit der Traktoren soll in diesem Jahr wieder mehrfach unter Beweis gestellt werden, kündigt der Museumsverein an: So sind erneut drei Sonderveranstaltungen geplant. Am 5. und 6. Mai wird zum Oldtimertreffen und zur Vorführung alter Traktoren und Standmotoren eingeladen. Die Feldtage finden am 11. und 12. August statt. Und mit dem Oldtimertreffen und der Kartoffelernte mit historischen Kartoffelrodern und Erntemaschinen findet am 29. und 30. September die letzte Sonderveranstaltung im Museum statt. Vorstandsmitglied Peter Knetsch berichtet , bereits jetzt hätten zahlreiche Oldtimerfreunde ihre Teilnahme zugesichert.


Öffnungszeiten und Preise

Das Museum öffnet freitags von 14 bis 18 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags von 10 bis 18 Uhr. Weitere Besichtigungen und Führungen sind jederzeit nach vorheriger Absprache mit der Museumsleitung (E-Mail: traktorenmuseum@westerkappeln.de,   05404/887-131) möglich.

Eintrittspreise: Erwachsene zahlen 2,50 Euro, Kinder einen Euro. Für Gruppen (ab zehn Personen) kostet der Museumsbesuch zwei Euro pro Person, für Schülergruppen (ab zehn Personen) 50 Cent.

Weitere Informationen zum Museum gibt es unter www.westerkappeln.de/traktor zu finden. Nähere Angaben zu den Sonderveranstaltungen finden Interessierte auch auf den Internetseiten der Alttraktorenfreunde Tecklenburger Land unter www.atf-tecklenburger-land.jimdo.com .

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN