Ein Artikel der Redaktion

Wie der Vater, so der Sohn Markus Kerl regiert die Altschafberger Bürgerschützen

Von Heinrich Weßling | 20.08.2019, 17:24 Uhr

Den Wunsch hatte Markus Kerl nach eigenen Worten schon lange auf dem Zettel. Am Sonntagnachmittag ist er in Erfüllung gegangen: Der 43-Jährige wurde zum neuen König der Bürgerschützen Altschafberg proklamiert.

Eine Woche zuvor hatte sich Markus Kerl beim Königsschießen mit 20,7 Ringen durchgesetzt. In diesem Jahr die Regentschaft zu erobern, war ihm dabei ein besonderes Anliegen. Denn genau vor 50 Jahren war sein Vater schon einmal König. „Die Familientradition möchte ich erhalten“, meinte Kerl schmunzelnd.

An seine Seite wählte sich der neue König seine Lebensgefährtin Melanie Rexing. Unterstützt werden die beiden bei ihrer Herrschaft über den 75 Mitglieder starken Verein vom Ehrenpaar Clemens und Sarah Wallmann.

Oberst Wolfgang Laumeyer hielt die Festansprache. Trotz leichten Nieselregens konnte er zahlreiche Gäste zur Proklamation begrüßen. Herzlich willkommen hieß er besonders die Abordnungen der befreundeten Schützenvereine aus Obermetten und Metten mit ihren Majestäten und Fahnenträgern sowie Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer und ihren Stellvertreter Hermann Bertmer.

In seiner Festansprache ging Laumeyer auch auf das Ende des Steinkohlebergbaus ein, der in der Region, aber auch in ganz Deutschland große Umstrukturierungen bedeute. „Davon sind wir auch betroffen“, erklärte der Oberst. Die Klimadebatten der letzten Zeit zeigten alle in eine Richtung, nämlich in die der erneuerbaren Energien. Die Zeit für fossile Brennstoffe scheine wohl in absehbarer Zeit vorbei zu sein. Autos mit elektrischen Antrieb sollten in Zukunft auf den Straßen rollen. „Hoffentlich ist dann dafür auch genügend Storm vorhanden“, meinte Laumeyer.

Auch die Jubilare im Verein wurden am Sonntag geehrt: Hermann Stüvel und Jens Sommermeyer halten den Altschafbergern seit 25 Jahren die Treue, Dietmar Freye, Dieter Huckriede und Ewald Pieper gehören seit 40 Jahren dazu. Die nicht anwesenden Jubilare sollen in den nächsten Tagen ihre Nadeln und die Glückwünsche des Vereins bekommen.

Ein großer Dank galt dem Schützenbruder Andreas Bollmann, der die aktuelle Königsscheibe gemalt hatte. Sie zeigt in diesem Jahr als Motiv die Handarper Kirche. „Wer weiß, wie lange sie uns noch erhalten bleibt“, sagte Oberst Laumeyer mit Hinweis auf die bereits erfolgte Schließung des Gotteshauses und dessen möglichen Abriss. Unter den Klängen des Spielmannszugs Herolds aus Pye eröffnete das Königspaar mit dem Ehrentanz dann den stimmungsvollen Ausklang des Schützenfestes. Am Freitag wurde bereits Zeltdisco gefeiert. Der Samstag stand im Zeichen des nachmittäglichen Familienfestes und der abendlichen Party.

Die Altschafberger beenden traditionell den Reigen der Schützenfeste in Westerkappeln. Am Samstag, 31. August, wird dann noch das Gemeindeschützenfest aller Westerkappelner Schützenvereine gefeiert.