Ein Artikel der Redaktion

Zusammenarbeit bei Klimaschutz Energieregion Hümmling kooperiert mit Nordhessen

Von PM. | 24.07.2016, 16:01 Uhr

Die Energieregion Hümmling tauscht sich in Sachen Klimaschutz ab sofort mit einer Region in Nordhessen aus.

Die Energieregion Hümmling ist eine von vielen Kommunen in Deutschland, die den kommunalen Klimaschutz verstärkt angehen. Um sich bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen mit anderen Regionen auszutauschen, nimmt die Region an dem Projekt Regio-Twin teil, in dem über das Twinning-Prinzip der Wissenstransfer zwischen ausgewählten Kommunen und Regionen in ganz Deutschland gefördert wird. Von jetzt an arbeiten die Energieregion Hümmling und die Region Zubra in Nordhessen (Kooperation zwischen Bebra, Rotenburg und Alheim) über ein Jahr eng zusammen und werden durch einen Regio-Twin-Berater unterstützt. Beide wurden im Rahmen des Projekts unter zahlreichen Bewerbungen ausgewählt und können ab jetzt vom gegenseitigen Erfahrungsaustausch profitieren. Während der Auftaktveranstaltung zum Projekt in Kassel hatten beide Partner die Gelegenheit, sich kennenzulernen und sich auszutauschen. Im September erfolgt das erste Treffen in Alheim, bei dem die weiteren Ziele und Projektschritte festgelegt werden sollen.

„Wir erwarten einen regen Austausch, der die Umsetzung vieler Klimaschutzprojekte nach sich ziehen soll“, sagt der Werlter Samtgemeindebürgermeister Ludger Kewe. Die Energieregion Hümmling möchte wie die Region Zubra gerne zum Vorreiter im kommunalen Klimaschutz werden und möglichst viel von dem erfahrenden Partner lernen.

Die Twinning-Regionen, die nach Angaben der Energieregion aus zahlreichen Bewerbungen ausgewählt wurden, sind in fast allen Teilen Deutschlands vertreten. Welche neun weiteren Twinning-Paare es ebenfalls geschafft haben, bei Regio-Twin teilzunehmen sowie Aktuelles aus dem Projekt ist auf der Internetseite www.regiotwin.de zu finden.

Das Projekt wird über drei Jahre vom Bundesumweltministerium im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative gefördert und von der Universität Kassel durchgeführt.