Ein Artikel der Redaktion

Petition unterschrieben Werlter Landfrauen gegen Kampagne aus Berlin

Von Birgit Brinker, Birgit Brinker | 25.02.2017, 18:45 Uhr

Eine Unterschriftenaktion der Landfrauen gegen die vom Bundesumweltministerium in Auftrag gegebene Kampagne der „Neuen Bauernregeln“ wurde auf der Generalversammlung der Landfrauen in Werlte unterstützt.

Die Kreisvorsitzende und Landfrau des Jahres, Agnes Rösing, die zu Gast bei den Landfrauen in Werlte war, forderte die Anwesenden auf, die Petition an Ministerin Barbara Hendricks (SPD) zu unterstützen. Außerdem stellte sie den Frauen das überregionale Programm des Landfrauenverbandes vor.

Zuvor übernahm Rösing die Wahlleitung für die turnusmäßig anstehenden Wahlen. Dabei wurde das gesamte Vorstandsteam der Landfrauen Werlte aus Marianne Bley, Monika Fortwengel, Christel Kröger, Christel Majewski, Anita Ruesink und Marianne Wessels von den Mitgliedern für weitere vier Jahre en bloc in seinem Amt bestätigt. Irmgard Timmer und Annegret Holtmann wurden als neue Vertrauensfrauen willkommen geheißen.

Mit einem Blumenstrauß verabschiedet aus diesem Amt wurden Maria Hüntelmann und Hildegard Meyerrenken. Im Rückblick verwies der Vorstand der Landfrauen die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Ausflüge und gemeinsame Unternehmungen, wie beispielsweise Fahrten mit Besichtigung der Meyer-Werft, zur EWE nach Cloppenburg oder eine Zweitagesfahrt in den Harz wurden von den Mitgliedern ebenso gut angenommen wie Vortragsveranstaltungen zu Stressabbau oder über die Tafel und das Soziale Kaufhaus in Papenburg. Zudem wurde für die Grundschulkinder eine AG zum Thema Abenteuer Landwirtschaft durchgeführt.

Vom Fachausschuss Gesundheit berichtete Martina Manns nach einem von ihr besuchten Vortrag über die möglichen Leistungen der LKK zur Gesundheitsprävention.

Als Referentin war die Frauenbeauftragte der Gemeinde Werlte, Luise Reimann, bei den Landfrauen zu Gast. Sie berichtete aus dem breit gefächerten Spektrum ihrer ehrenamtlichen Arbeit, das von der Information bei rechtlichen Themen oder zu Beruf, Qualifikation und Betreuung bis hin zu Beratung bei Opfern von Gewalt und Bedrohung reiche.

Für die vielfältigen Themen stehe ihr jedoch ein umfangreiches Netzwerk zur Verfügung, in das sie Personen bei Bedarf weitervermitteln könne, freute sich Reimann, die auch auf ihre Sprechstunden hinwies. Im Pavillon auf dem Werlter Marktplatz steht sie jeweils dienstags zwischen 9.30 und 11.30 Uhr als Ansprechpartnerin zur Verfügung.