Ein Artikel der Redaktion

Pächterin bleibt bei Aussage Werlter Camper wollen Betreiberin nicht bedroht haben

Von Mirco Moormann | 30.06.2016, 14:21 Uhr

Nachdem die Betreiberin des Werlter Campingplatzes Hümmlinger Land in der vergangenen Woche berichtet hatte, dass sie von Campern bedroht worden sei, melden sich nun die Camper zu Wort. Sie behaupten, die Pächterin nicht bedroht zu haben.

Zuerst waren es die Camper, die ihre Kündigung ihrer Stellplätze im Werlter Gemeinderat vorgetragen und Vorwürfe an die Betreiberin Wiebke Albers erhoben hatten. Daraufhin meldete sich die Pächterin zu Wort und sagte, dass Sie von den Campern beleidigt und bedroht worden sei.

Nun sind es wieder die fünf Paare, die mittlerweile nicht mehr auf dem Platz in Werlte leben, die behaupten, Albers weder beleidigt noch bedroht zu haben. Ein Sprecher der Camper teilte im Gespräch mit unserer Redaktion mit, dass es mehrere Vorfälle gegeben habe, aufgrund derer sie das Gespräch mit der Betreiberin gesucht hätten.

„Es ging um fehlendes Toilettenpapier, einen überfüllten Müllcontainer und eine Ruhestörung in der Mittagszeit“, so der Camper. Daraufhin habe man im Gespräch gegenüber Albers mitgeteilt, dass sie „keine Ahnung vom Camping“ habe. „Wir haben 17 Jahre dort gestanden und sind immer gut klargekommen“, so der Camper. Nun sei die Gemeinschaft durch die Kündigung der sogenannten Drei-Monatsplätze zerstört.

Albers bestätigt, dass es die Gespräche gegeben habe, und erklärt, dass es sich um „Kleinigkeiten“ handele. Es komme immer mal vor, dass das Toilettenpapier leer sei. Doch dann werde auch schnell neues wieder aufgefüllt. „Dafür haben wir eine Reinigungskraft, die täglich da ist“, so Albers. Der volle Müllcontainer werde auf Bestellung abgeholt, so Albers. In diesem Fall musste sie jedoch länger als normal auf die Müllabfuhr warten.

Albers betont, dass es sich bei dem Gespräch mit den Campern allerdings nicht um ein „normales Gespräch“ gehandelt habe. Sie sei angeschrien und auch bedroht worden. „Man hat mir gesagt, dass ich diese Saison nicht überstehen werde“, so die Pächterin, die seit Beginn des Jahres die Führung des Campingplatzes übernommen hat. Wie Albers mitteilte, werden die Drei-Monatsplätze, die von den fünf Paaren seit Jahren genutzt wurden, aufgrund von internen Umstrukturierungen verlegt.