Ein Artikel der Redaktion

Kosten von 600.000 Euro Hilkenbrooker Straße in Lorup wird saniert

Von Mirco Moormann | 19.08.2019, 17:23 Uhr

Ein Gemeinschaftsprojekt wird derzeit auf dem Hümmling umgesetzt: Die Hilkenbrooker Straße/Pielsteert wird auf gut viereinhalb Kilometern saniert.

Die 4,7 Kilometer lange Strecke erhält eine komplett neue Deckschicht, teilweise wird auch die Unterkonstruktion erneuert. Wie Lorups Bürgermeister Wilhelm Helmer im Gespräch mit unserer Redaktion mitteilt, wird die Straße auf 3,50 Metern Breite saniert, sodass sie dem Gewicht heutiger landwirtschaftlicher Maschinen standhält. Das sogenannte Bankett an beiden Seiten der Straße wird zwischen 50 und 80 Zentimetern breit sein, so Helmer.

Der Bürgermeister zeigte sich froh, gemeinsam mit Hilkenbrook eine Lösung für die Straßensanierung gefunden zu haben und man bald wieder über "eine vernünftige Zuwegung" verfüge. In den vergangenen Jahren habe es sehr viele Reparaturen an der Straße gegeben, die sich dementsprechend in einem schlechten Zustand befunden habe.

Die Kosten in Höhe von 600.000 Euro teilen sich die Kommunen anteilig. Da sich mit gut vier Kilometern länge der größte Teil der Straße auf Loruper Gebiet befindet, übernimmt auch die Gemeinde Lorup den Löwenanteil der Kosten von etwa 525.000 Euro, den Rest zahlt die Gemeinde Hilkenbrook. Fördermittel konnten in Höhe von 53 Prozent eingeworben werden. Das Geld stammt aus einem Landestopf für den ländlichen Wegebau und wird über das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) in Meppen ausgezahlt.

Die Arbeiten, die schon Ende Juli vorbereitet wurden, gingen sehr gut voran, wie Helmer berichtet. Denn bis Ende September muss die Baustelle fertig und abgerechnet sein, um in den Genuss der Fördermittel zu kommen. Im vergangenen September hatte die Gemeinde den Förderantrag bis zum 15. September gestellt.

Nach Abschluss des Straßenbaus soll im kommenden Jahr auch der Radweg entlang der Hilkenbrooker Straße, die auf Hilkenbrooker Gemeindeteil Pielsteert heißt, erneuert werden. Die Strecke, die auch Teil des Emsland-Radwegs ist, erfreue sich laut Helmer bei Fahrradfahrern großer Beliebtheit. Für den Radweg müssten dann erneut Fördermittel eingeworben werden, ebenfalls wieder in Kooperation mit der Gemeinde Hilkenbrook. Im vergangenen Jahr war seitens des ArL mitgeteilt worden, dass es kein Geld für die Straßensanierung gebe, kurzfristig waren dann aber doch noch Mittel freigeworden.