Ein Artikel der Redaktion

Fällen oder erhalten? Entscheidung über Bäume im Werlter Buchenweg steht an

Von Mirco Moormann, Mirco Moormann | 05.06.2018, 08:03 Uhr

Der von hochdrückenden Baumwurzeln stark in Mitleidenschaft gezogene Bürgersteig am Buchenweg in Werlte war erneut Thema im Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Tourismus. Bald soll eine Entscheidung gefällt werden.

Wie Bauamtsleiter Dieter Cloppenburg im Ausschuss mitteilte, hatte es im Nachgang der Ratssitzung im vergangenen Sommer ein Gespräch mit den Anwohnern gegeben. In der Versammlung wurden die Alternativvorschläge der Verwaltung vorgestellt und erörtert. Im Verlauf der Veranstaltung habe sich jedoch keine breite Unterstützung für eine der vorgeschlagenen Varianten ergeben, so Cloppenburg. Aus Sicht der Verwaltung sei eine Lösung ohne Ersatzbepflanzung oder Erhalt der Bäume nicht zu vertreten.

Als mögliche Lösung hätten sich zwei Vorschläge herauskristallisiert. Einerseits könnten die Bäume auf dem Gehweg beseitigt werden und dafür in den Vorgärten der Anwohner neue Bäume gepflanzt werden. Andererseits könnten die Bäume erhalten bleiben. Dann würde die Pflasterung zwischen den Bäumen aufgenommen und durch eine begehbare Schotterschicht ersetzt.

Befragung der Bürger geplanz

Um ein erneutes Meinungsbild der Anwohner zu erhalten, soll jetzt eine Befragung der Bürger erfolgen. Einen entsprechenden Fragebogen stellte Katrin Glöe vom Bauamt vor. Man könne sich für oder gegen den Erhalt der Bäume aussprechen. Bei Fällung der Bäume müssten in den Vorgärten neue Baüme gepflanzt werden. Hier könnten die Anwohner zwischen Zierbirne oder -apfel oder einer Säulenbuche wählen. Die Bäume würden im Laufe der Jahre eine schlanke Krone ausbilden, so Glöe. Weiter soll auf dem Fragebogen noch Platz für Anregungen und Kommentare sein.

SPD stimmt gegen Pläne

Im Anschluss an die Befragung soll dann über das weitere Vorgehen entschieden werden. Bei zwei Gegenstimmen der SPD sprach sich der Ausschuss mehrheitlich für die vorgestellten Planungen aus. Ratsherr und SPD-Fraktionsvorsitzender Heinz Schwarte teilte im Gespräch mit unserer Redaktion mit, dass sich die SPD für den Erhalt der Bäume und somit auch des Stadtbildes ausspreche. In der unmittelbaren Nachbarschaft in der Lindenstraßen seien bereits die Bäume entfernt worden. Der gepflasterte Weg zwischen den Bäumen sei nicht zwingend notwendig, da für Fußgänger auf der gegenüberliegenden Seite bereits ein Gehweg existiere. Die Entscheidung trifft der Stadtrat am 19. Juni.