Ein Artikel der Redaktion

Änderung der Betreuungsform geplant Eltern sollen über Ganztagsschule in Lorup informiert werden

Von Mirco Moormann | 05.06.2019, 14:11 Uhr

Der Ganztagsbetrieb der Loruper Oberschule steht weiter zur Diskussion. Nachdem ein Befragung der Eltern ergeben hatte, dass diese mit der derzeitigen Organisationsform unzufrieden sind, hat die Schule ein Konzept erstellt. Seitens der Politik gibt es aber noch Klärungsbedarf.

Wie berichtet hatten sich die Eltern mehrheitlich für eine Änderung der Ganztagsschule von einer teilgebundenen Ganztagsschule zu einer teilgebundenen Ganztagsschule mit offenen Zügen für die Jahrgänge fünf bis sieben ausgesprochen. Wie Werltes Erster Samtgemeinderat Christian Rüve im jüngsten Schulausschuss der Samtgemeinde mitteilte, würde mit dieser Änderung das Nachmittagsangebot für die Jahrgänge fünf bis sieben freiwillig. Für die Jahrgänge acht bis zehn bleibe es bei zwei verpflichtenden Nachmittagen in der Woche.

Laut neuem Konzept könnten die jüngeren Schüler ihre Freizeit selbst gestalten. Zu den freiwilligen Angeboten zählen aber auch Hausaufgabenbetreuung oder Musik- und Kunstprojekte. Die älteren Schüler hingegen haben feste Strukturen mit Unterricht in Kernfächern auch am Nachmittag, aber auch Themen wie Berufsorientierungen.

Reduzierung der Lehrerstunden

Heinz Schwarte (SPD) sprach sich gegen die Änderung aus, da er eine Reduzierung des Bildungsangebotes befürchte. Die Qualität des Unterrichtes sinke, so Schwarte. Auch Bernd Albers (CDU) sagte, dass er Probleme mit der schwindenden Qualität habe. Schließlich stünde der Schule mit der Änderung, die bis zum 1. Dezember bei der Landesschulbehörde eingereicht werden muss, eine Reduzierung der Lehrerstunden ins Haus. Man müsse aber auch die Wünsche der Eltern berücksichtigen, so Albers.

Brigitte Sturm (SPD) ergänzte, dass viele Eltern gar nicht genau wüssten, was die Änderung des Ganztagsschulbetriebs bedeute. Sie sei von Eltern darauf angesprochen worden, so Sturm. Gemeinsam einigte sich der Ausschuss darauf, nach den Sommerferien eine Informationsveranstaltung in Lorup durchzuführen, an der neben Vertretern der Schule und der Politik auch die Samtgemeinde als Schulträger und die Landesschulbehörde teilnehmen sollen. Die Erkenntnisse dieser Runde sollen dann in die weiteren politischen Beratungen mit einfließen.

Wenn der Antrag bis zum 1. Dezember eingereicht wird, könnte zum Schuljahr 2020/21 mit der neuen Organisationsform gestartet werden. Vor sechs Jahren ist an der Oberschule Lorup die teilgebundene Ganztagsschule eingerichtet worden. Schüler der Klassen fünf bis zehn nehmen seither zweimal in der Woche verpflichtend am Nachmittagsunterricht teil.

TEASER-FOTO: