Ein Artikel der Redaktion

Ehrennadel für Wilhelm Book Aufsichtsratschef der Raiba Lorup tritt zurück

Von Anna Kröger | 30.07.2014, 21:10 Uhr

Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrates der Raiffeisenbank (Raiba) Lorup: Nach 40 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit im Dienste der Genossenschaft hat Aufsichtsratsvorsitzender Wilhelm Book während der Generalversammlung am Dienstagabend seinen Rücktritt erklärt. In Anerkennung seiner Verdienste ist er mit der Ehrennadel in Gold des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes ausgezeichnet worden.

In seiner Laudatio würdigte Georg Litmathe, Verbandsdirektor des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems, das ehrenamtliche Engagement und die Verdienste Books. Er war seit 1974 Mitglied des Kontrollgremiums und seit 1986 dessen Vorsitzender. „Aus alters- und gesundheitlichen Gründen ist es wohl an der Zeit, dass jüngere Personen in den Aufsichtsrat gewählt werden“, erklärte Book seinen Rückzug aus dem Amt und erntete stehende Ovationen.

Für Book rückte nach einstimmiger Wahl der 122 anwesenden Genossen Finanzbuchhalterin Doris Pohlabeln in das Gremium nach. Wiedergewählt wurde Bernhard Korte, der dem Aufsichtsrat bereits seit 1989 angehört. Honoriert wurde seine 25-jährige Tätigkeit mit der silbernen Ehrennadel. Die Nachfolge des Vorsitzes wird in einer konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrates geklärt.

„Der Raiffeisenbank Lorup geht es gut“, fasste Bankvorstand Heinrich Hanekamp die Bilanz für das Jahr 2013 zusammen. Wie er ausführte, betreute die Raiba Lorup an Einlagen ihrer knapp 4000 Kunden mehr als 50 Millionen Euro – ein Einlagenplus von 3,3 Prozent. Mit Blick auf die Kundenkredite sei indes ein „leichter Rückgang“ von knapp 83 Millionen Euro im Jahr 2012 auf nun knapp 82 Millionen zu verzeichnen. Die Bilanzsumme betrage gut 94 Millionen Euro, während das wirtschaftliche Eigenkapital der Bank auf 11,6 Millionen Euro anstieg.

Hanekamp: „Im Hinblick auf mögliche neue gesetzliche Vorgaben sind wir gut aufgestellt.“ Von dem Bilanzgewinn in Höhe von rund 253.400 Euro erhalten die 1388 Mitglieder eine Dividende von sieben Prozent (insgesamt 61.131 Euro) auf ihre Geschäftsanteile.

Schwächer als prognostiziert ist der Stromertrag im Windpark Mammoor ausgefallen. „Auf drei schlechte Windjahre folgte ein weiteres“, so die Begründung von Windpark-Geschäftsführer Christoph Gravel. Der Bürger-Windpark setzt sich aus insgesamt vier Tochtergesellschaften der Raiba Lorup zusammen.

Gravel zufolge haben mehr als 800 Anteilseigner 12,5 Millionen Euro in den 19 Konverter zählenden Windpark investiert. Die gesamte Investitionssumme belaufe sich auf etwa 50 Millionen Euro. Davon profitiert auch die Gemeinde Lorup: Im vergangenen Jahr brachte ihr der Windpark Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 250.000 Euro ein.