Ein Artikel der Redaktion

Ehrenamtlicher Helfer Hans Bruns vom SKFM in Werlte verabschiedet

Von Birgit Brinker | 14.12.2015, 20:27 Uhr

Der Sozialdienst katholischer Männer und Frauen (SKFM) Werlte hat auf einer Adventsfeier der ehrenamtlichen Helfer Hans Bruns verabschiedet.„Einen hervorragenden Mannschaftsführer“ so Ulrich Nehe, Vorsitzender des SKFM, verlören die Mitarbeiter der Tafel und des Sozialen Kaufhauses in

„Du warst von Anfang an mit Herzblut dabei, hast Ideen entwickelt und durchgesetzt“, lobte Pater Josef Danne. Durch seine ruhige, freundliche und sachliche Art habe Bruns, der dabei auch standhaft und energisch sein könne, für seine Sache viele offene Ohren gefunden und viel erreicht. Daher bleibe die Arbeit stets mit seinem Namen verbunden, so Danne, der auch auf die Anfänge der karitativen Arbeit des Agape Tisches und der Hümmlinger Lebensmittelhilfe durch Pastor Norbert Falke aus Lorup einging.

Bruns gab den Dank an die Anwesenden zurück. Die Arbeit des SKFM in Werlte stehe auf einem guten Fundament. „Damit meine ich euch“, bescheinigte er den Anwesenden, „die Gemeinschaft, und die Vielzahl der Helfenden“. Somit könne er die Verantwortung beruhigt weitergeben.

Um die Arbeit des SKFM, im Sozialen Kaufhaus und bei der Tafel in Werlte kümmern sich fortan Anneliese Pennemann, Werner Gerdes, Johannes Gerken und Anneliese Markus. Mit einem Dank für ihr Engagement verabschiedete Norbert Schmidt, Geschäftsführer des SKFM, auch die weiteren langjährigen ehrenamtlichen Mitarbeiter der Tafel in Werlte, Maria Jansen, Hanna Hanekamp, Klaus Scholübbers und Heinz Scholübbers. „Wenn viele Menschen kleine Dinge tun, kann man ein großes Ding daraus machen“, sagte Schmidt in Hinblick auf die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter.

in Werlte und Esterwegen.

In das große „Heer der Helfenden“ schloss der Vorsitzende Nehe auch die Lebensmittelhändler ein, die die Tafel unterstützen sowie die weiteren Spender. Damit werde, wie man es sich auch in Europa wünsche, eine große Gemeinschaft geschaffen, die bereit sei, solidarisch füreinander einzustehen.