Grillfleisch für höchste Ansprüche Werlter Unternehmer auf der Suche nach Geschmackserlebnissen



Werlte. Jungunternehmer David Schrand hat sich im emsländischen Werlte niedergelassen. Mit seiner Online-Firma „eatventure“ spezialisiert er sich auf Fleisch oberster Qualität und möchte seinen Kunden ein Gaumen-Abenteuer bieten.

Einen warmen Tag mit einem Barbecue mit leckerem gegrillten Fleisch unter freiem Himmel abrunden. Für viele gibt es nichts Schöneres. Doch was legt man auf den Grillrost, um ein schmackhaftes Mahl zu haben? Die Super-Sonderangebote der Discounter? Das marinierte Schweinesteak aus dem Supermarkt? Für den 28-jährigen David Schrand aus Esterwegen kommt nichts davon infrage. Der junge Unternehmer hat es sich auf die Fahne geschrieben, aus einem „normalen“ Barbecue ein wahres (Geschmacks)-Erlebnis zu machen.

Suche nach Geschmackserlebnissen

Schon als Kind war Schrand auf der Suche nach Geschmackserlebnissen. Schnell entdeckte er, dass Feuer und Fleisch eine magische Anziehung auf ihn hatten. Er bestellte sich Bücher und forschte. Nach einer Kaufmannslehre studierte er Lebensmitteltechnik und traf auf Gleichgesinnte. Es begannen erste Versuche mit gereiftem Fleisch wie Dry Aged Steaks und Schinkenwaren. „Ich war von den Ergebnissen einfach überwältigt“, erinnert sich der 28-Jährige. „Durch den Kontakt zu Gastronomen wurde die Nachfrage immer größer, auch bei Einzelkunden.“ So gründete Schrand im Sommer 2016 seine Firma „eatventure“ im Industriegebiet Werlte. „Wir sind ein Onlineshop für Genusserlebnisse“, sagt Schrand. Deutlich über 1000 Kunden hat der 28-Jährige bereits mit Geschmack überzeugt.

Gutes Fleisch kann man erschmecken

Doch was bietet „eatventure“ seinen Kunden? In erster Linie Rind, Schwein, Geflügel und Wild – „in absoluter Premium-Qualität“, ist der Unternehmer überzeugt. „Darüber hinaus gibt es bei uns auch passende Gewürze, Saucen und Getränke.“ Einfach irgendwo die Waren zu bestellen, funktioniert für Schrand nicht. „Für unser Fleisch arbeite ich mit ausgesuchten Landwirten zusammen. Wir stehen im engen Kontakt, testen und probieren gemeinsam neue Methoden bei der Fütterung.“ Ganz wichtig sei aber die Haltung der Tiere. „Gutes Fleisch kann man direkt schmecken. Es braucht Zeit für das Wachstum und keinen Stress.“

Hohe Ansprüche

Anfangs stieß Schrand bei den Landwirten auf Skepsis. Doch schnell hätte er sie überzeugt – mit dem Geschmack des Fleisches. „Kein Landwirt möchte die Massenhaltung der Tiere. Doch er wird vom Markt dazu getrieben. Die großen Supermarktketten geben die Endverbraucherpreise vor. Nach den Zwischenhändlern und den Schlachthöfen stehen ganz am Ende die Landwirte. Da gibt es dann eigentlich keinen Spielraum mehr für sie, als auf Mastfutter und schnelles Wachstum zu setzen. Wir gehen genau anders herum vor. Wir sprechen mit unseren Erzeugern und fragen, was sie brauchen, um unsere Ansprüche und Wünsche zu erfüllen. Das macht uns und ihnen Spaß und den Tieren geht es gut. Der Endpreis entspricht dann dem, was richtig gutes Fleisch auch im Supermarkt kosten würde.“

Mann ist Fleisch-Jäger

Dass Grillen aktuell voll im Trend liegt, erklärt sich Schrand mit den Urinstinkten der Menschen. „Der Mann ist der Fleisch-Jäger. Es ist seine Trophäe, die er auf den Grill legt“, sagt Schrand. „Den Anstoß dazu gibt aber in der Regel die Frau.“ Allerdings ist die allgemeine Hektik beim Barbecue für den Unternehmer fehl am Platze. „Es muss bei vielen immer schnell gehen. Doch dadurch geht sehr vieles verloren, besonders geschmacklich. Wer bei uns das Fleisch kauft, sollte sich unbedingt die nötige Zeit nehmen. Für mich dauert ein richtiges Barbecue gerne den ganzen Tag lang. Das ist eine Zeremonie mit großer Wertschätzung für alle Zutaten.“

Rundum-Sorglospaket

Schrand arbeitet schon lange daran, seinen Kunden immer mehr ein Rundum-Sorglospaket bieten zu können. Viel Ausprobieren steht dabei an oberster Stelle. Welcher Wein oder Bier passt zu diesem Stück Fleisch? Welche Beilage unterstreicht die Hauptkomponente? Welche Saucen überdecken nicht, sondern untermauern den Geschmack? „Für all das braucht man Erfahrungswerte. Das steht in keinem Buch. Das ist alles Neuland“, so Schrand.

Der Grill im Fernsehen

Den passenden Grill zum Fleisch hat Schrand gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Markus Brechters erfunden. Die beiden haben in ihrem Metallbau-Unternehmen, Schrands zweitem Standbein, den sogenannten Coaler-Grill entwickelt und gebaut. „So hat man die Möglichkeit, seine eigene spezielle Kohle zu kreieren mit verschiedenen Holzsorten“, erklärt der 28-Jährige. Jüngst wurde sogar das Magazin „Galileo“, welches auf dem Fernsehsender ProSieben läuft, auf diesen neuartigen Grill aufmerksam. „Wir hatten getestet, welchen Einfluss und Geschmack das Holz auf das Fleisch hat. Mit eindeutigem Ergebnis.“ Der Beitrag soll Ende der Woche im Fernsehen zu sehen sein.

Qualität am wichtigsten

Die Frage, was nun aber das beste Fleisch sei, kann auch Schrand nicht beantworten. Wichtig sei die Qualität. Danach entscheide der persönliche Geschmack. „Der eine schätzt ein gutes Steak, der andere einen leckeren Burger. Geschmäcker sind verschieden und das ist auch gut so“, sagt Schrand abschließend.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN