52 Personen unterwegs Hümmlinger pilgern gemeinsam nach Lourdes

Insgesamt 52 Reisende vom Hümmling waren auf Pilgertour. Foto: Pfarreiengemeinschaft OsthümmlingInsgesamt 52 Reisende vom Hümmling waren auf Pilgertour. Foto: Pfarreiengemeinschaft Osthümmling

Werlte. Die erste gemeinsame Pilgerfahrt der Pfarreiengemeinschaft Osthümmling (Lorup, Rastdorf, Vrees, Werlte) führte jetzt nach Lourdes.

52 Personen aus der Pfarreiengemeinschaft und aus einigen umliegenden Orten nahmen an der Wallfahrt nach Lourdes teil. Am ersten Tag erreichte die Gruppe Paris und übernachtete dort. In der Nacht wurde der Bus aufgebrochen, der Schaden war glücklicherweise nicht allzu hoch.

Der zweite Tag startete dann mit einer Stadtrundfahrt durch Paris, anschließend ging die Fahrt weiter zu der berühmten Kathedrale von Chartres. Dort wurde in der Krypta eine Heilige Messe gefeiert.

Abends ging es weiter nach Tours. Am Sarg des Heiligen Martin in der Kathedrale von Tours, wurde am nächsten Morgen wieder gemeinsam die Heilige Messe gefeiert, bevor es dann weiterging nach Lourdes. Dort wurde nach dem Abendessen noch an der Lichterprozession teilgenommen. Die Lichterprozession und die vielen betenden und singenden Gläubigen aus aller Welt vor der Kulisse der drei übereinander gebauten Kirchen von Lourdes überwältigte die Besucher vom Hümmling.

Am darauffolgenden Nachmittag wurde mit einer Gästeführerin der Heilige Bezirk und das Elternhaus der heiligen Bernadette besucht. Die nachmittägliche eucharistische Prozession fand in der großen unterirdischen Basilika statt, die etwa 25.000 Pilgern Platz bietet. Auch dort waren die Hümmlinger mit ihrer Fahne vertreten.

Abends war wieder die Lichterprozession angesagt. Es waren sehr viele Pilger dort, sodass das „ Ave, ave“-Lied von Lourdes laut in den Abendhimmel schallte. Es ist beeindruckend, wenn so viele Menschen aus aller Welt in ihren eigenen Sprachen beten und singen und so ihren Glauben an Gott zeigen. Neben Franzosen waren auch Holländer, Belgier, Japaner, Menschen aus Haiti und aus verschiedenen Inseln im Indischen Ozean, aus Guinea in Afrika mit teilweise wunderschönen, farbenfrohen Trachten und Kleidern anwesend.

Am nächsten Morgen wurde die Heilige Messe in der Kapelle St. Gabriel gefeiert. Es waren so viele Pilger in Lourdes, dass es fast schwerfiel, die Kapelle zu erreichen. Der Andrang bei den Bädern war ebenfalls groß. Einige nahmen das Angebot an, in das Wasser der Quelle eingetaucht zu werden. Sie waren sehr beeindruckt von diesem Erlebnis.

Am Nachmittag bestand die Möglichkeit, mit dem Bus in die Pyrenäen zu fahren. Abends nahm die Gruppe dann zum letzten Mal an der Lichterprozession teil.

Am nächsten Morgen ging die Fahrt weiter zu dem mittelalterlichen Wallfahrtsort Rocamadour, zur schwarzen Madonna. Nach der Übernachtung in Vichy erreichte die Gruppe Nevers. Hier lebte die Heilige Bernadette im Kloster St. Gildard und ruht dort in einem Glassarg in der Kirche.

Am Abend erreichten die Reisegruppe dann Reims. Hier wurden die Andachtsgegenstände von Pater Johnson gesegnet. Reims liegt in der Champagne, in der sehr viel Champagner hergestellt wird. Bei einem gemütlichen Beisammensein am Abend durfte ein Glas des edlen Schaumweins natürlich nicht fehlen.

Die Heilige Messe in der Kathedrale von Reims, direkt unterhalb der berühmten Chagall-Fenster, bildete den religiösen Abschluß in Frankreich. Anschließend fand eine Führung durch die gotische Kathedrale statt. Gegen Abend erreichte die Gruppe nach einer anstrengenden und erlebnisreichen Woche wieder die Heimat.