Sieg auf Bundesebene Vrees holt sich den Titel „Gold-Dorf“

Von Mirco Moormann

So sehen Sieger aus: Bei einem Empfang im Heimathaus freuten sich Vreeser am Freitagabend gemeinsam über den Titelgewinn. Foto: Julia KleeneSo sehen Sieger aus: Bei einem Empfang im Heimathaus freuten sich Vreeser am Freitagabend gemeinsam über den Titelgewinn. Foto: Julia Kleene

Vrees. Große Freude im Hümmlingdorf Vrees: Die 1800-Seelen-Gemeinde hat beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ auf Bundesebene den Sieg eingefahren.

Am Freitagmittag kam die frohe Botschaft aus Berlin. Die Gemeinde Vrees, die sich am 15. Juni den Juroren des Bundeswettbewerbs gestellt hatte, konnte in der Finalrunde der 25. Auflage des Wettbewerbs überzeugen und den Titel „Gold-Dorf“ holen. Vrees setzte sich gegen insgesamt 2400 Mitbewerber durch.

Zweiter emsländischer Bundessieger in Folge

Somit ist Vrees nach der Gemeinde Oberlangen, die 2013 die Goldmedaille beim 24. Bundeswettbewerb abräumte, der zweite Ort aus dem nördlichen Emsland, der den Titel in Folge eingeholt hat. Insgesamt vier Bereisungen auf Kreis, Regions- und Landesebene hatte das „Dorf der 1000 Eichen“ gemeistert, bevor der Bundessieg verkündet wurde.

Zudem gab es für Vrees noch einen von drei erstmals vergebenen Sonderpreisen für herausragende Projekte zur Bewältigung des demografischen Wandels vergeben, die mit je 3000 Euro dotiert sind.

„Große Anerkennung für geleistete Arbeit“

Ein bestens gelaunter Bürgermeister Heribert Kleene (CDU) sagte im Gespräch mit unserer Redaktion, dass der Sieg „eine große Anerkennung für die Arbeit, die geleistet wurde“ sei. Wirklich überrascht zeigte sich Kleene aber nicht. Insgeheim habe man mit dem Titel gerechnet, so der Bürgermeister. „Die Begeisterung war auch aufseiten der Juroren groß“, berichtete Kleene über den Ortstermin mit der Kommission im Juni. So habe er schon ein gutes Gefühl gehabt – und wurde diesmal belohnt. Bereits im Jahr 1995 hätte man im Finale des Wettbewerbs gestanden. Damals reichte es „nur“ für die Silbermedaille. Einen großen Anteil am jetzigen Sieg habe auch die gute Zusammenarbeit im Ort gehabt, meint Kleene: „Alle Vreeser waren begeistert dabei.“

„Traum in Erfüllung gegangen“

Stolz auf den Sieg und auch auf den Zusammenhalt in Vrees zeigte sich auch Mitorganisator Michael Gerdes. „Ein Traum ist in Erfüllung gegangen“, sagte Gerdes, der sich momentan im Urlaub befindet. Alle Vereine hätten mitgezogen. Auch bei der Bereisung der Jury, die an einem Mittwochmorgen stattfand, hätten sich viele Bürger Urlaub genommen, um das Dorf zu repräsentieren. „Nur gemeinsam haben wir es geschafft“, so Gerdes.

Etablierte Angebote im Ort, wie etwa das Umweltbildungszentrum oder das Projekt „Alt werden in Vrees“ hätten sicherlich ebenfalls einen großen Beitrag zu Sieg geleistet.

Zelebriert werde der Sieg gemeinsam im Vreeser Heimathaus. Alle Beteiligten sollen laut Kleene zusammenkommen, um „miteinander zu feiern und es uns gut gehen zu lassen.“

Glückwünsche aus Berlin, Hannover und der Nachbarschaft

Glückwünsche gab es vom Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CDU): „Als aktive Dorfgemeinschaft haben sie Beeindruckendes für ihre Heimat geleistet. Die Bürger vor Ort haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihr Dorf durch zivilgesellschaftliches Engagement und ehrenamtliche Leistungen stärker, attraktiver und zukunftsfähiger zu machen.“

Der Niedersächsische Landtagspräsident Bernd Busemann richtete das Wort an die Vreeser: „Zum wunderbaren Sieg gratuliere ich ganz herzlich. Die Arbeit hat sich gelohnt. Die Bürgerinnen und Bürger von Vrees können stolz sein auf ihre Gemeinschaft.“

Von der Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann (CD) heißt es: „Vrees hat es nun schwarz auf weiß: Hier wird Zukunft gelebt. Andere reden über attraktives Dorfleben, Vrees hat es. Das Miteinander der Generationen ist hier keine Vision, sondern Realität.“ Es sei auch, so Connemann, eine Auszeichnung für das Emsland. Denn binnen kürzester Zeit kämen zwei Goldsieger aus unserer Heimat, so die Leeranerin.

Auch aus der direkten Nachbarschaft kamen anerkennende Worte. Der Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Aschendorf-Hümmling, Günter Wigbers aus Sögel, sagte: „Vrees hat sich durch eine ungewöhnlich starke Dorfgemeinschaft, durch ein intensives ehrenamtliche Engagement und durch ein kluges politisches Handeln diese Auszeichnung redlich verdient. Wir danken Bürgermeister Heribert Klene, dem Gemeinderat, den vielen Vereinen und der gesamten Bürgerschaft dafür, dass sie unsere Region auf Bundesebene so toll repräsentieren.“

Mehr als 2400 Teilnehmer

Mehr als 2400 Dörfer aus ganz Deutschland hatten sich am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ beteiligt, um eine der begehrten Auszeichnungen zu erhalten. Insgesamt qualifizierten sich 33 Dörfer für die Endrunde. Zehn der Orte bekamen Gold, 17 Silber und sechs Bronze. Neben Vrees gab es noch für Böddenstedt (Landkreis Uelzen), Duchroth (Rheinland-Pfalz), Gladigau (Sachsen-Anhalt), Hirnsberg (Bayern), Hoetmar (Nordrhein-Westfalen), Perlesreut (Bayern), Pinnow (Mecklenburg-Vorpommern), Sauen (Brandenburg) und Weyher (Rheinland-Pfalz) die Goldmedaille.

Die Siegerehrung des Dorfwettbewerbs findet im Januar 2017 auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin im Rahmen eines großen Dorffestes statt.