Bank mit gutem Jahresergebnis Raiffeisenbank Lorup kann Gewinn steigern

Meine Nachrichten

Um das Thema Werlte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Geehrt wurden von den Vorständen (v.l.) Jürgen Schenzel und Heinrich Hanekamp die Mitarbeiterinnen Claudia Thele und Karin Gerdes. Der Aufsichtsrat mit Johann Wilmes, Wilhelm Korte, Doris Pohlabeln und Bernhard Korte schloss sich den Glückwünschen an. Foto: MoormannGeehrt wurden von den Vorständen (v.l.) Jürgen Schenzel und Heinrich Hanekamp die Mitarbeiterinnen Claudia Thele und Karin Gerdes. Der Aufsichtsrat mit Johann Wilmes, Wilhelm Korte, Doris Pohlabeln und Bernhard Korte schloss sich den Glückwünschen an. Foto: Moormann

Lorup. Die Raiffeisenbank Lorup hat das Jahr 2014 mit einem „außerordentlich guten Ergebnis“ abgeschlossen. Das sagte Bankvorstand Jürgen Schenzel am Dienstagabend auf der Generalversammlung der Bank.

Wie Schenzel weiter mitteilte, sei die Bilanzsumme der Bank 2014 erstmals auf mehr als 100 Millionen Euro gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Wert von 93,7 Millionen auf 106,4 Millionen Euro, was 13,5 Prozent entspreche. Das Jahresergebnis bezifferte der Bankvorstand auf gut 1,8 Millionen Euro. Verglichen mit 2013 ist das ein Plus von etwa 200000 Euro. Abzüglich der Steuern und Einstellungen in Fonds für allgemeine Bankrisiken bliebe ein Bilanzgewinn von 655971,36 Euro. Hiervon würden 400000 Euro in die Ergebnisrücklagen abgeführt, so dass 255971,36 Euro übrig blieben.

Wie Schenzel und sein Vorstandskollege Heinrich Hanekamp mitteilten, werde an die Mitglieder der Genossenschaftsbank eine Dividende in Höhe von sieben Prozent ausgezahlt. Dies entspreche 61000 Euro. Die restlichen Mittel würden in Rücklagen der Bank fließen.

Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus seien auf der Aktivseite der Bankbilanz die Forderungen an Kunden durch Kredite von 79 (2013) auf 91 Millionen Euro gestiegen. Auf der Passivseite stünden erhöhte Verbindlichkeiten gegenüber Bankinstituten und Kunden gegenüber. Diese stiegen von 82 Millionen (2013) auf nun gut 93 Millionen, so Schenzel, der der Bank neben dem „überproportionalen Kreditwachstum“ auch eine starke Eigenkapitalquote von zwöf Prozent attestierte. Auch im kommenden Jahr rechne er mit einer weiteren hohen Kreditnachfrage, jedoch mit einer leicht abgeschwächten, aber stabilen Ertragslage.

Zuvor hatte Hanekamp das vergangene Jahr aus politischer und wirtschaftlicher Sicht Revue passieren lassen. So werde die alltägliche Arbeit in den Banken durch die Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht einfacher. „Eine Lawine der Bürokratie“ durch neue Leitlinien erschwere das Geschäft, so Hanekamp. Zwar hätte der Niedrigzins der EZB das Kreditgeschäft beflügelt, für die Spareinlagen seien die niedrigen Zinsen hingegen schlecht. Die wirtschaftliche Situation in der Region sei stabil, und trotz steigender Bodenpreise sei die Nachfrage nach Bauland groß. Rege Nachfrage gebe es auch nach den Wohnungen zum barrierefreien Wohnprojekt in Lorup.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Bernhard Korte, der durch den Abend führte, bescheinigte den Vorständen, ihre Arbeit ordnungsgemäß ausgeführt zu haben. Bei regelmäßigen Treffen hätten sie den Aufsichtsrat über aktuelle Entwicklungen in der Bank informiert. Die anwesenden Mitglieder entlasteten Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig. Ebenfalls einstimmig wurde Wilhelm Korte wieder in den Aufsichtsrat gewählt. Blumen und eine Urkunde gab es für Karin Gerdes und Claudia Thele. Die beiden Frauen wurden für ihre 25-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN