Solarspeichersystem vorgestellt Werlter Nordwest Gruppe auf der „Intersolar Europe“

Präsentierten ihr innovatives Solarspeichersystem auf der „Intersolar“ in München: Manfred Richter, Rita Foppe und Geschäftsführer Hermann Schmees (von links). Foto: privatPräsentierten ihr innovatives Solarspeichersystem auf der „Intersolar“ in München: Manfred Richter, Rita Foppe und Geschäftsführer Hermann Schmees (von links). Foto: privat

Werlte/München. Die Nordwest Gruppe aus Werlte hat mit der Deutschen Energieversorgung GmbH aus Leipzig auf der Messe „Intersolar Europe“ in München ihr neues Energiespeichersystem vorgestellt. Der Solarspeicher mit Namen „Senec.ies“ bietet neben seiner Funktion als Speicher für tagsüber erzeugten Solarstrom auch die Möglichkeit, kostenlosen Strom aus dem Netz zu beziehen.

Grundlage für den kostenlosen Strom ist die sogenannte „Econamic Grid“-Technologie. Nachts wird der am Tag gespeicherte Strom verbraucht. Zusätzlich nimmt das System über den Regelenergiemarkt überschüssigen Strom kostenlos auf. „Nachts erzeugen zum Beispiel Windanlagen Strom, der nicht verbraucht wird. Dieser wird dann von der Deutschen Energieversorgung GmbH bei Überschuss kostenfrei zur Verfügung gestellt“, erklärte Hermann Schmees, Geschäftsführer der Nordwest Gruppe. Das System gebe es mit verschiedenen Akkutechnologien für Privat und Gewerbe von vier bis 30 Kilowattstunden.

Die weltweit führende Fachmesse für die Solarwirtschaft fuhr mit 38000 Besuchern und 1000 Ausstellern wieder ein Rekordergebnis einfahren. Neue Technologien in der Photovoltaik sowie Produkte der Energiespeicherung standen im Fokus. „Mit dem Sinken der Einspeisevergütung haben sich zahlreiche neue Geschäfts- und Finanzierungsmodelle rund um den Solarstrom entwickelt“, sagte Schmees. Vom Eigenverbrauch sowie Miet- und Leasingmodellen für PV-Anlagen über neue Formen von Betreibergesellschaften bis hin zur Direktvermarktung von Solarstrom gibt es laut Schmees heute viele Wege, um Solarstrom wirtschaftlich zu erzeugen und gewinnbringend zu vermarkten. „Der Eigenverbrauch wird dabei für private Erzeuger aber auch vor allem für Unternehmen immer attraktiver“, meinte Schmees.

Daneben war das Team aus der Werlter Firma gefragter Ansprechpartner rund um die Erzeugung und Speicherung von Solarstrom. Allein mehr als 320 Aussteller präsentierten zudem das gesamte Spektrum an Energiespeicherlösungen. In Verbindung mit der „Intersolar Europe“ fand auch Europas größte Fachmesse für Batterien und Energiespeichersysteme satt („ees Europe“). „Ein Thema mit zunehmender Relevanz“, sagte Schmees. Denn mit dem steigenden Anteil an Strom aus regenerativen Energieträgern wachse auch die Bedeutung von Energiespeichern.