Zum „Veranstalter 2014“ gekürt ADAC zeichnet Motorsportclub Werlte aus

Von Helmut Diers

Die geehrten Mitglieder des MSC „Hümmling“ Werlte mit ADAC-Sportleiter Ludger Spils (Vierter von links): Werner Rensen, Hermann Niehaus, Heiner Thyen, Josef Hukelmann und Beate Olliges (von links). Foto: DiersDie geehrten Mitglieder des MSC „Hümmling“ Werlte mit ADAC-Sportleiter Ludger Spils (Vierter von links): Werner Rensen, Hermann Niehaus, Heiner Thyen, Josef Hukelmann und Beate Olliges (von links). Foto: Diers

Werlte. Mit seinen 288 Mitgliedern ist der Motorsportclub (MSC) „Hümmling“ Werlte nicht der größte Verein in der Hümmlinggemeinde, aber weltweit wohl der bekannteste wegen seiner international hoch erfolgreichen Jugendarbeit und seinen jährlichen Sandbahnrennen unter Flutlicht auf dem Hümmling-Ring. Der ADAC-Gau Weser-Ems zeichnete den Club jetzt als „Veranstalter 2014“ aus und ehrte gleich drei Vorstandsmitglieder mit der „Ewald-Kroth-Medaille“ des ADAC für ihr Engagement und für ihre Verdienste um den Motorsport in Deutschland.

In der Jahreshauptversammlung des Vereins sprach Vorsitzender Hermann Niehaus „von einem ereignisreichen Jahr 2014“ mit dem 43. und 44. Sandbahnrennen um insgesamt drei Deutsche Meisterschaften in der internationalen A-Lizenz, Solo-Motorräder und Seitenwagen sowie in der nationalen B-Lizenz Soloklasse.

Ein Highlight sei die Ferienpassaktion gewesen. Niehaus freute sich, dass bei der Aktion wieder einige „Nachwuchsfahrer“ zum Club fanden. „Mit zwei Rennen war das Jahr 2014 das wohl auffälligste in den letzten 30 Jahren“, so Niehaus weiter.

Ausführlich ging Sportleiter Josef Hukelmann auf die sportlichen Veranstaltungen und Erfolge der insgesamt neun Clubfahrer ein, die überwiegend aus der eigenen Jugend kommen.

Auch in diesem Jahr werde der MSC Werlte ein besonderes Motorradrennen der internationalen Solo-Klasse durchführen. Hukelmann schwor die Mitglieder mit auf den WM-Challenge-Lauf am 25. Juli auf dem Hümmling-Ring ein. „Das wird spektakulär“, versprach der ehemalige Rennfahrer, „denn die absolut besten 16 Stahlschuhartisten der Welt werden kommen, da sie sich einen Startplatz im WM-Grand- Prix 2016 sichern wollen“. Besonderen Dank zollte Hukelmann dem Bahnmeister Wilfried Hanneken, der angesichts immer wieder starker Regenfälle zu den Rennveranstaltungen „Wassermassen größten Ausmaßes“ von der Rennbahn verbannen könne, um optimale Verhältnisse für die Spezialmotorräder zu schaffen.

Für den verhinderten Jugendwart Johann Majewsky verlas Michael Majewsky den Jahresbericht. Zurzeit zähle die Jugendgruppe 41 Jungen und Mädchen. Auch für dieses Jahr plant der MSC acht Trainingstage. Die Nachwuchsarbeit locke immer wieder neue Jugendliche an, hieß es.

„Der MSC macht eine tolle Jugendarbeit und leistet mit seinen Veranstaltungen viel für die Gemeinde“, fand Werltes stellvertretender Bürgermeister Bernhard Büter lobende Worte. Lob gab es auch vom ADAC-Sportleiter Weser-Ems, Ludger Spils (Vechta), für den Werlter Club. Der sei vom ADAC wenige Tage vorher in Melle als „Veranstalter des Jahres 2014“ ausgezeichnet worden. „Das habt ihr redlich verdient“, meinte Spils.

Mit der „Ewald-Kroth-Medaille“ für besondere Verdienste in der Motorsportorganisation des ADAC Deutschland ehrte Spils Schriftführerin Beate Meyer und Hermann Niehaus (Bronze) sowie Beate Olliges (Silber). Eine Ehrung für langjährige Treue zum MSC erfuhren Hans Bruns und Josef Hukelmann (40 Jahre) sowie Werner Rensen, Heiner Thyen, Gisela Olliges und Carsten Schwalbe (alle 25 Jahre).


0 Kommentare